Dark Souls 3 im Test: Feuer und Flamme fürs Finale

Abschluss der legendären Rollenspielreihe

Dark Souls 3 wird von ein paar Speedrunnern schon ordentlich

Dark Souls 3 ist der letzte Teil der Souls-Reihe, die Erwartungen sind groß. Das Hardcore-Rollenspiel soll From Softwares Werk auf PS4, Xbox One und dem PC vollenden. Gelingt dem japanischen Studio der krönende Abschluss? Lest die Antwort in unserem Test.

Inhaltsverzeichnis

  1. Willkommen in Dark Souls 3
  2. Level-Design zum Verwöhnen
  3. Gameplay mit Herz und Seele "Souls"
  4. Neue Waffenfertigkeiten bereichern Dark Souls 3
  5. Ziegelstein mit Zuckerguss
  6. Multiplayer mit Koop-Kumpel und PvP-Invader
  7. Startprobleme auf dem PC
  8. Fazit

Es knistert. Die Glut glimmt aus den Öffnungen meiner Rüstung. Rauch nimmt mir den Atem, nimmt mir die Sicht. Wo bin ich nur gelandet? Eine Welt voller Asche, Feuer und Tod - das ist Dark Souls 3.

Im Reich Lothric grenzen die Gebiete der "Aschefürsten" aneinander. Sie halten es nicht mehr für nötig, auf dem Thron zu sitzen - das Feuer der Welt schwindet. Das werden sie büßen. Aldrich, Farrons Wächter des Abgrunds, Yhorm und wie sie nicht alle heißen - allen mache ich Feuer unterm Hintern.

Willkommen in Dark Souls 3

Fazit zu Dark Souls 3

Es geht durch abwechslungsreiche Areale, ob über helle Burgmauern, verwunschene Dörfer oder finstere Verliese. From Software bietet mir ein großes Spektrum an Farben und dunklen Tönen. Es ist schön schaurig und stimmig - die Atmosphäre ist herrlich.

Die Entwickler statten Dark Souls 3 zudem mit vielen Anspielungen auf das erste Dark Souls aus. Im letzten Teil der Rollenspiel-Reihe schickt uns From Software auch auf eine nostalgische Reise zum Ursprung, zum großen Klassiker der Marke.

Ob Charaktere, Feinde, Details zur Story oder Objekte in der Umgebung - Kenner des ersten Teils werden sich oft zurückerinnern. Verraten werde ich an dieser Stelle jedoch nichts. Freut euch aufs Erkunden. Es lohnt sich.

Level-Design zum Verwöhnen

Die Atmosphäre stimmt in Dark Souls 3.
Die Atmosphäre stimmt in Dark Souls 3. (Quelle: Screenshot netzwelt/Bandai Namco)

Spannend ist die Levelarchitektur Lothrics. Aufwendig haben die Entwickler Bereiche verschnörkelt, oft über viele Ebenen. Dabei führen mich viele geheime Pfade zu Geheimnissen. Gründliches Erkunden ist sinnvoll, denn ab und an schalte ich hilfreiche Abkürzungen frei, um etwa schnell vom letzten Leuchtfeuer zum nächsten Boss zu gelangen.

Die Spielwelt von Dark Souls 3 ist in puncto Atmosphäre und Aufbau spitze, wie die Vorgänger oder auch Bloodborne. Blicke ich etwa von der hohen Mauern Lothrics hinab, sind viele begehbare Areale im Blickfeld. Immer wieder ertappe ich mich dabei, von einem Abhang oder einem Turm aus bereits erkundete und neue Gebiete zu mustern. Die gesamte Spielwelt fühlt sich dadurch wie ein großes Konstrukt an, das wirklich zusammenhängt.

An die fantastische Levelarchitektur des ersten Dark Souls reicht der dritte Teil allerdings nicht heran. Zu gut haben die Entwickler damals Bereiche des Spiels miteinander verwoben und das auf engstem Raum. Der Levelaufbau des ersten Dark Souls bleibt ein Meilenstein der Videospielgeschichte.

Gameplay mit Herz und Seele "Souls"

Fans der Reihe fühlen sich in der Welt von Dark Souls 3 ganz wie zu Hause. Beim Gameplay sieht es nicht viel anders aus. Mit Schwert und Schild ausgerüstet stürze ich mich ins Gefecht und habe dabei immer meine Ausdauerleiste im Blick. Angriffe, Ausweichmanöver oder einfaches Blocken ziehen etwas von dem grünen Balken ab. Ist die Leiste leer, bin ich offen für gegnerische Angriffe und somit schnell tot.

In Dark Souls 3 haushalte ich mit kräfteraubenden Tätigkeiten, reagiere auf Fehler des Gegners und bestrafe mit eiserner Hand. Selbst die Hinrichtung eines einfachen Klapperskeletts fühlt sich in Dark Souls wie ein Sieg an. Bei den herrlichen Bosskämpfen komme ich aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus - und das liegt nicht nur an den tollen Musikstücken, die diese Endkämpfe begleiten.

Die Entwickler haben sich die unterschiedlichsten Szenarien für Endgegner ausgesucht. Ziehe ich dem Boss etwa die Hälfte der Energie ab, wird er meist stärker und greift mit teils neuen Attacken an oder transformiert sich sogar. Das kann fordernd sein, wir helfen mit allen Boss-Guides im Überblick aus.

Dark Souls 3 im Test

17 Bilder
Zur Galerie

Anspruchsvoll ist Dark Souls 3, doch nach 30 Stunden Spielzeit wirkt der Schwierigkeitsgrad definitiv nicht höher als bei den Vorgängern. Die ersten Stunden des Spiels sind sehr einsteigerfreundlich gestrickt. In diesem Souls nimmt sich der Sensenmann eben zunächst eine Auszeit. Fans seien aber unbesorgt: Ab dem zweiten Drittel des Spiels wird es knackiger.

Neue Waffenfertigkeiten bereichern Dark Souls 3

Zwar ist in Sachen Gameplay nahezu alles beim Alten, doch From Software hat den tödlichen "Hardcore-Braten" mit neuen Zutaten garniert, den Waffenfertigkeiten. Es sind Spezialfähigkeiten, die ja nach Waffenauswahl variieren.

Rüstet ihr zum Beispiel das Langschwert aus, schwingt ihr eure Klinge noch kraftvoller und hebelt die Deckung des Feindes aus. Mit dem Dolch könnt ihr effektive Ausweichmanöver wie in Bloodborne durchführen und eure Gegner austanzen. Der Einsatz der Waffenfertigkeiten kostet euch Ausdauer und etwas von eurer Fokus-Leiste (blauer Balken unter der Lebensenergie), die ebenfalls neu ist. Ihr füllt die Leiste durch den Konsum blauer Asche-Estus-Flakons wieder auf. Waffenfertigkeiten funktionieren zudem nur, wenn ihr die Waffe mit beiden Händen führt.

Dark Souls 3: So beeindruckend sieht der japanische Launch-Trailer aus

Die Attacken könnten besonders viel Schaden anrichten, wenn der Gegner für ein paar Sekunden verwundbar ist. Bei einem der Bosse ist die Fertigkeit einer bestimmten Waffe sogar notwendig, um schnell erfolgreich zu sein.

Ziegelstein mit Zuckerguss

Während der Reise durch Lothric schlage ich mich durch toll gestaltete Level und ergötze mich zudem an der sehr schönen Grafik. Die detaillierten Rüstungen, Waffen und Ruinen überzeugen mein Grafik-verwöhntes Auge. Steinmassive und Ziegel sind plastisch geformt wie in Bloodborne - bei From Software sind Bildhauer am Werk!

Auf der PS4 läuft Dark Souls 3 einigermaßen flüssig. Das Spiel ist aber nicht ganz von Rucklern befreit. Es ruckelt sogar heftig, wenn ihr eine bestimmte Funktion im Spielmenü nicht umstellt. Geht auf "System", "Netzwerk" und wählt die Option, damit das Spiel offline startet. Im Test hat dieser Trick bei uns zu einer erheblichen Verbesserung der Bildwiederholrate geführt. Spät "aufpoppende" Texturen verhindert der Trick allerdings nicht. Beim Spielen fallen diese immerhin kaum auf.

Dark Souls 3: Mit diesen Tipps bringt ihr die Aschefürsten zur Weißglut
Dark Souls 3: Mit diesen Tipps bringt ihr die Aschefürsten zur Weißglut Thema Dark Souls 3 fordert euch viel ab, doch unser Leitfaden steht euch stets zur Seite. Mit diesen Tipps erfahren Anfänger und Fortgeschrittene, was im Action-Rollenspiel für PS4, Xbox One und PC wirklich wichtig ist, zum Beispiel die neuen Waffenfertigkeiten. Jetzt lesen

Es ist nichts Neues, dass ein Spiel von From Software ruckelt. Bei den Vorgängern gibt es Ruckler und auch bei Bloodborne hakt es regelmäßig, doch ein flüssig laufendes Dark Souls 3 mit 60 Bildern pro Sekunde hätten wir uns zum Abschluss schon noch gewünscht.

Multiplayer mit Koop-Kumpel und PvP-Invader

Immerhin hakt es nicht im Multiplayer. Im Test bin ich von Verzögerungen (Lags) verschont und spiele im Koop auch mit mehreren anderen Spielern online. Über Rufsymbole auf dem Boden beschwöre ich diese Phantome und wir gehen gemeinsam auf die Jagd nach Seelen und Gegenständen. Vor allem Bosskämpfe sind im Koop deutlich leichter.

Wenn es mir zu leicht wird, tobe ich mich mit den PvP-Funktionen (Spieler gegen Spieler) von Dark Souls 3 aus. Ich kann in die Welten anderer Spieler eindringen und sie bekämpfen. Dieser Vorgang ist auch unter dem Begriff "invaden" bekannt. Als roter Finstergeist ignorieren mich die Computer-gesteuerten Gegner im Spiel und ich kann mich voll und ganz auf den menschlichen Gegner konzentrieren.

Dark Souls 3 ist seit dem 12. April 2016 für PC, PS4 und Xbox One verfügbar.
Dark Souls 3 ist seit dem 12. April 2016 für PC, PS4 und Xbox One verfügbar. (Quelle: Bandai Namco)

Wir erklären euch die Koop- und PvP-Funktionen in unserem Multiplayer-Guide für Dark Souls 3. Die Mehrspielerkomponente ist das Sahnehäubchen auf dem ohnehin schon gelungenen Einzelspielerinhalt. Der Langzeitspielspaß ist gerettet, spätestens im New Game+.

Startprobleme auf dem PC

Er wird hoffentlich auch auf der PC-Version einkehren. Viele Spieler berichten von Problemen und Abstürzen. Sie kommen demnach noch nicht einmal am ersten Leuchtfeuer vorbei. From Software und Bandai Namco werden diese Hürden aber bestimmt noch aus dem Weg schaffen, wahrscheinlich mit neuen Patches. Solltet ihr keine Verbesserung bemerken, besucht ihr unseren Überblick häufiger Probleme und Lösungen von Dark Souls 3 und bleibt dort auf dem Laufenden.

Dark Souls 3: Fazit

Meisterlicher Abschluss 9.5/10

Dark Souls 3 ist ein anspruchsvolles und wunderschönes Action-Rollenspiel, ein klassisches Dark Souls. From Software ist kein Risiko eingegangen, mit dem letzten Teil der Reihe etwas ganz Neues zu versuchen und viele Fans werden den Entwicklern dafür dankbar sein. Ob Gameplay, Level-Design, Multiplayer oder die tolle Atmosphäre - Dark Souls 3 gewinnt in mehreren Kategorien und sichert sich das Prädikat "Meisterwerk".

Das hat uns gefallen

  • Schöne Grafik
  • Tolle Levelarchitektur
  • Abwechslungsreiche Gebiete
  • Fairer, anspruchsvoller Schwierigkeitsgrad
  • Spannende Bosskämpfe
  • Anspielungen auf den ersten Teil
  • New Game+
  • Finstere Atmosphäre

Das hat uns nicht gefallen

  • Ein paar technische Macken
  • Wenig Neues
  • Kameraperspektive manchmal ungünstig
Testnote 9,5 von 10
Darius Schuiszill NEU
Bewertet von Darius Schuiszill
10 / 10
Spielzeit

Spielzeit Wie lange ist die durchschnittliche Spielzeit? Wie viele Stunden kann ich Spaß am Multiplayer-Modus haben? Ein Punkt auf der Skala entspricht zehn Spielstunden.

9,0 / 10
Einstieg

Einstieg Wie einfach gelingt der Einstieg ins Spiel? Brauche ich eine enorme Eingewöhnungszeit? Ziehen sich die ersten Stunden durch lange Tutorials in die Länge? Lässt mich das Spiel ohne Anleitungen ratlos zurück?

9,0 / 10
Technik

Technik Wird das Spiel von Bugs geplagt? Beeinträchtigen starke Performance-Probleme das Spiel? Funktionieren die Online-Modi einwandfrei?

Informationen zum Spiel

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

9
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Dark Souls 3 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 9 von 10 möglichen Punkten bei 259 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Dark Souls 3 wurde in folgende Videospiel-Bestenlisten einsortiert.

Das könnte dich auch interessieren

Einsortierung und Informationen zum Spiel

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Gaming, Testbericht, Rollenspiel, Konsole, Microsoft, Sony, PC-Spiel, Bandai Namco Entertainment, Sony PlayStation 4, Microsoft Xbox One, Hersteller-Verzeichnis, Videospiel, From Software Inc. und Dark Souls 3.

Links zum Thema
zur
Startseite

zur
Startseite