Flüge vergleichen und buchen: Suchmaschinen im Test

Flugpreise vergleichen

Jan Brack - Profilbild
von Jan Brack
Teilen

Zahlreiche Airlines, Reisebüros und Flugsuchmaschinen sorgen für Verwirrung und Unsicherheit bei der Flugbuchung. Damit Gelegenheits- und Vielreisende gleichermaßen stets den besten Flug zum fairen Preis finden, haben wir zahlreiche Flugsuchmaschinen und Buchungsportale getestet. Die besten Angebote stellen wir in diesem Vergleich vor.

Zahlreiche Flugsuchmaschinen hat netzwelt miteinander verglichen.
Zahlreiche Flugsuchmaschinen hat netzwelt miteinander verglichen. (Quelle: depositphotos.com / potowizard)

Stetig sinkende Flugpreise ermöglichen es immer mehr Interessenten, auf Kurz- und Langstrecken gleichermaßen zu verreisen. Um so gut wie möglich von niedrigen Preisen zu profitieren, ist es wichtig, bei der Flugsuche und -buchung auf die richtigen Portale zu setzen - denn allzu oft stellen Reiseportale ihre eigenen Interessen in den Vordergrund. Worauf es bei der effektiven Flugsuche ankommt, lest ihr im Folgenden.

Inhaltsverzeichnis

  1. Metasuchmaschine, Reisebüro und Airline
  2. So testet netzwelt
  3. Die beste Flugsuchmaschine ist
  4. Die besten Alternativen
  5. Darauf gilt es bei der Flugsuche und -buchung zu achten
  6. Mehr zum Thema
  7. Testfeld im Überblick

Metasuchmaschine, Reisebüro und Airline

Flugtickets werden in erster Linie von Airlines verkauft. Darüber hinaus gibt es Online-Reisebüros, die als Zwischenhändler agieren. So finden sich neben zahlreichen Flügen unterschiedlicher Fluggesellschaften auch unterschiedliche Preise für gleiche Flüge am Markt. Um hier nicht den Überblick zu verlieren, gibt es Preissuchmaschinen für Flüge, die im Kern genauso funktionieren, wie jene für Online-Versandhändler. Vergleicht eine Suchmaschine die Preise desselben Fluges bei zahlreichen Portalen, handelt es sich um eine sogenannte Metasuchmaschine.

Verkauft ein Portal hingegen eigene Tickets, wird zumeist kein Vergleich mit anderen Anbietern vorgenommen, es handelt sich hier um ein Online-Reisebüro. Zudem sind selbstverständlich Airlines selbst Anbieter ihrer Flugtickets. Diese Differenzierung ist entscheidend für das Verständnis unserer Testberichte.

So testet netzwelt

So testen wir

Unsere Tester verschaffen sich zunächst einen Marktüberblick und analysieren alle infrage kommenden Angebote. Dabei werden neben marktführenden Anbietern auch kleinere Vertreter berücksichtigt. Aus dieser Vielzahl an Diensten werden die aus Sicht der Redaktion relevanten Angebote einzeln getestet. Testergebnisse werden sodann miteinander verglichen.

10
Angebote in der Auswahl
5
Angebote getestet
30
Stunden aufgewandt

Jede Flugsuchmaschine wird bei uns ausführlich auf ihre Praxistauglichkeit hin getestet. Dabei legen wir insbesondere Wert auf Geschwindigkeiten, Qualität der Suchergebnisse und auf das Ausbleiben unnötiger Gebühren. Aus den Einzelwertungen für diese Punkte ergibt sich unsere Gesamtnote. Der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Falls eines der Kriterien im Vergleich mit anderen Anbietern besonders herausragend ist. Wer wir sind, wie wir unsere Testgeräte beziehen und wie sich netzwelt finanziert, erfahrt ihr auf unserer Transparenzseite.

Die beste Flugsuchmaschine ist

Aus unserem Vergleich geht die Meta-Suchmaschine Google Flights als Sieger hervor. Das Angebot glänzt im Test vor allem durch qualitativ hochwertige Suchergebnisse, zahlreiche Optionen und eine enorme Geschwindigkeit.

Besser geht es kaum

Mit einer herausragenden Geschwindigkeit, überdurchschnittlich guten Suchergebnissen und zahlreichen Suchoptionen und -filtern überzeugt uns Google Flights im Test vollends. Einzige Schwäche ist der Vorschlag (exotischer) nicht-buchbarer Verbindungen in Einzelfällen.

  • Extrem schnelle Ladezeiten
  • Qualitativ hochwertige Ergebnisse
  • Weiterleitung direkt an Airlines
  • Manche Vorschläge nicht buchbar
  • teilweise IATA-Codes bei der Suche erforderlich

Die besten Alternativen

Wer sich mit Google Flights nicht anfreunden kann, findet in SkyScanner eine brauchbare Alternative, muss hier jedoch mit einer langsameren Suche leben. Zudem gilt es aufzupassen, über welchen Anbieter ihr euren Flug bucht.

Empfehlenswert für Unentschlossene

Insbesondere die zahlreichen Möglichkeiten, länderbasiert passende Flugdestinationen zu ermitteln, überzeugt uns beim Skyscanner. Wer bereits genaue Vorstellungen einer Flugroute hat, findet passende Resultate jedoch schneller und mit weniger Werbung bei Google Flights.

  • Länder als Start- und Zielorte
  • Preise im Kalender bei Datumsauswahl
  • Teils Weiterleitung auf gebührenpflichtige Webseiten
  • Mittelmäßige Geschwindigkeit

Darauf gilt es bei der Flugsuche und -buchung zu achten

Generell empfehlen wir, stets direkt bei Airlines zu buchen, sofern nicht wider Erwarten ein signifikanter Preisvorteil durch die Buchung beim Online-Reisebüro entsteht. Die vorherige Nutzung von Flugsuchmaschinen zum Preisvergleich schließt dieses vorgehen freilich nicht aus. Generell solltet ihr bei der Flugbuchung im Internet auf folgende Dinge achten:

Zusatzleistungen

Sowohl Airlines als auch Reisebüros versuchen sich in der Regel im Verkauf von Zusatzleistungen. Das sind neben klassischen Upgrades etwa Versicherungen, Sitzplatzreservierungen oder Servicepakete. Insbesondere im Falle von Online-Reiseportalen möchten wir vor entsprechenden Angeboten warnen. Diese Portale machen keinen oder nur einen sehr geringen Gewinn durch den Verkauf reiner Flugtickets und bewerben ihre oftmals nicht benötigten Extras umso aggressiver. Einige Beispiele:

  • Service-Pakete: Enthalten oftmals "Extras", die bei der Buchung direkt bei Airlines zur Selbstverständlichkeit gehören.
  • Wegfall von Änderungsgebühren: Beziehen sich oftmals auf Service-Gebühren des Reiseagenten, anfallende Gebühren bei Airlines bleiben davon unberührt. Wer direkt bei der Fluggesellschaft bucht, erhält den selben Service ohne Zusatzgebühr.
  • Versicherungen für Gesundheit oder Gepäck: Werden oftmals im Abo angeboten. Je nach Reiseverhalten kann sich ein taggenauer Abschluss direkt bei Versicherungen lohnen.
  • Gebührenpflichtige Sitzplätze: Lassen sich in der zugehörigen Buchungsklasse meist kostenfrei ab 24 Stunden vor Abflug auswählen.
  • Reiserücktrittsversicherung: Der Abschluss kann sich unter Umständen lohnen, wenn begründete Bedenken vorliegen. Unbedingt die versicherten Rücktrittsgründe beachten. Im Falle von unvorhergesehenen Wetter- oder Naturphänomenen erlauben Airlines in der Regel die kostenlose Umbuchung oder Erstattung auch ohne Versicherung.

Zahlungsmittel

Einige Airlines und insbesondere Reisebüros erheben oftmals Gebühren für die Zahlung mit Kreditkarten, Debitkarten oder PayPal. Banken dürfen für Kreditkarten-Transaktionen maximal 0,3 Prozent des Transaktionsbetrages an Gebühren erheben - Zahlungsentgelte überbieten diesen Betrag oftmals um ein Vielfaches. Ab dem 1. Januar 2018 ist das Erheben von solchen Kreditkarten-Entgelten erfreulicherweise in Deutschland verboten. Bis dahin gilt es, je nach Möglichkeit auf alternative Zahlungsmittel wie Sofortüberweisung oder Lastschrift zu setzen. Achtet auch darauf, dass Preisangaben in Suchergebnissen aus diesem Grunde bis Januar 2018 nicht in jedem Fall den Endpreisen entsprechen. Besonders häufig werden Zahlungsgebühren von Budget-Airlines und Online-Reisebüros erhoben. Aber auch die Lufthansa erhebt als eine der wenigen Premium-Linien aktuell ein solches Entgelt.

Mehr zum Thema

Bestenliste: Flüge vergleichen und buchen: Suchmaschinen im Test

In diesem Vergleich informieren wir über die besten Wege des Preisvergleichs von Flugtickets. Dazu ziehen wir Suchmaschinen, Online-Reisebüros und Airlines gleichermaßen in Betracht. Nachfolgend findet ihr alle von uns getesteten Angebote. Der Vergleich wird stetig um weitere Angebote erweitert.

  • 9.6

    Google Flights


    Mit einer herausragenden Geschwindigkeit, überdurchschnittlich guten Suchergebnissen und zahlreichen Suchoptionen und -filtern überzeugt uns Google Flights im Test vollends. Einzige Schwäche ist der Vorschlag (exotischer) nicht-buchbarer Verbindungen in Einzelfällen.

    Zu Google Flights Zum Testbericht
  • 7.9

    Skyscanner


    Insbesondere die zahlreichen Möglichkeiten, länderbasiert passende Flugdestinationen zu ermitteln, überzeugt uns beim Skyscanner. Wer bereits genaue Vorstellungen einer Flugroute hat, findet passende Resultate jedoch schneller und mit weniger Werbung bei Google Flights.

    Zu Skyscanner Zum Testbericht
  • 6.9

    Swoodoo


    Swoodoo betreibt eine grafisch ansprechende Webseite, die Flugpreise bei zahlreichen Portalen vergleicht. Allzu oft tendiert der Anbieter allerdings dazu, für die Buchung auf Online-Reiseportale anstatt auf Airlines zu verweisen - was mitunter zu Zusatzgebühren führen kann.

    Zu Swoodoo Zum Testbericht
  • 6.3

    Opodo


    Mit unnützen Zusatz-Paketen und zu hohen Gebühren hat Opodo die selben gravierenden Probleme, die wir auch bei anderen Online-Reisebüros zu bemängeln haben. Wieder einmal gilt: Flüge bucht ihr am besten direkt bei der zugehörigen Airline. Wer Preise zuvor in der Suche vergleichen möchte, nutzt dazu besser eine der sogenannten Meta-Suchmaschinen, die wir in unserem Vergleich von Flugsuchmaschinen näher vorstellen.

    Zu Opodo Zum Testbericht
  • 4.4

    fluege.de


    Wir stoßen im fluege.de-Test auf eingeschränkte Suchoptionen, qualitativ mittelmäßige Verbindungen und hohe Gebühren ohne Gegenwert. Warnen müssen wir vor der Nutzung der zugehörigen Kreditkarte, die unerfahrenen Nutzern mit teuren Gebühren überraschen könnte. Gründe für die Nutzung des Portals finden wir nicht.

    Zu fluege.de Zum Testbericht
6
Bewertung

Hier kannst du die Bestenliste "Flüge vergleichen und buchen: Suchmaschinen im Test" bewerten.

Die aktuelle Wertung liegt aktuell bei 6 von 10 möglichen Punkten bei 18 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren