Bluetooth-Kopfhörer: Die besten Modelle im Test

Kabellos Musik hören

Michael Knott - Profilbild
von Michael Knott
Teilen

Wer sich einen Bluetooth-Kopfhörer kaufen möchte, wird schnell vom Angebot erschlagen. Wir unterziehen in regelmäßigen Abständen Wireless Kopfhörer einem Test und stellen euch in dieser Bestenliste nicht nur den Testsieger 2018 unter den Bluetooth-Kopfhörern, sondern noch weitere interessante Modelle verschiedener Hersteller vor. Worauf es beim Kauf zu achten gilt, erfahrt ihr in diesem Vergleich ebenso.

Bluetooth-Kopfhörer im Vergleich: Hier der Sennheiser Momentum In-Ear Wireless
Bluetooth-Kopfhörer im Vergleich: Hier der Sennheiser Momentum In-Ear Wireless (Quelle: Sennheiser)

Inhaltsverzeichnis

  1. Wie wir testen
  2. Das ist der beste In-Ear Bluetooth-Kopfhörer (Stand März 2018)
  3. Das ist der beste Over-Ear Bluetooth-Kopfhörer (Stand September 2018)
  4. Darauf solltet ihr beim Kauf achten
  5. Alternativen zum Bluetooth-Kopfhörer-Testsieger im Überblick
  6. True Wireless: Apple AirPods, Sony WF-1000X und Zolo Liberty+
  7. Bose QuietControl 30 und Shure SE215 Wireless
  8. Beyerdynamic Aventho Wireless, Amiron Wireless und Libratone Q Adapt On-Ear
  9. Bestenliste: Die besten Bluetooth-Kopfhörer im Test
  10. Testfeld im Überblick
  11. Sport: Bluetooth-Kopfhörer beim Joggen?
  12. Funk-Kopfhörer speziell für TV und Hifi
  13. Preise für Funkkopfhörer
  14. Alternative: Kabelgebundene Kopfhörer und Bluetooth-Speaker

Droht dem klassischen Klinkenanschluss das Aus? Bluetooth-Kopfhörer jedenfalls verkaufen sich so gut wie geschnittenes Brot. Die Vorteile liegen ja auch auf der Hand: Das lästige Verheddern des Kabels gehört mit Bluetooth-Kopfhörern genauso der Vergangenheit an, wie die räumliche Nähe zur Quelle. Je nach Bluetooth-Klasse darf die Entfernung zwischen Quelle und Kopfhörer sogar bis zu einhundert Meter betragen.

Und auch das Argument, Bluetooth-Kopfhörer klingen per se schlechter als ihre kabelgebundenen Kollegen, gilt schon lange nicht mehr. Codecs wie Qualcomms aptX sorgen für ein Klangerlebnis in CD-Qualität, wenn sowohl Quelle als auch Kopfhörer den Standard unterstützen.

Wie wir testen

Unsere Tester verschaffen sich zunächst einen Marktüberblick und erfassen alle infrage kommenden Kopfhörermodelle. Dabei werden neben marktführenden Anbieter auch kleinere Vertreter berücksichtigt. Aus dieser Masse an Geräten werden die aus Sicht der Redaktion relevanten Bluetoth-Kopfhörer ausführlich einzeln getestet und die Testergebnisse gegenübergestellt. Zudem führen wir Hintergrundgespräche mit Herstellern und Nutzern um den Service der Hersteller beurteilen zu können.

27
Bluetooth-Kopfhörer in dieser Auswahl
40
getestet oder in der Hand gehabt
5
Hintergrundgespräche mit Experten
150+
Stunden aufgewendet

Wie wir testen

Wie gut ein Kopfhörer klingt, lässt sich messen. Viel mehr entscheidet aber doch der persönliche Höreindruck darüber, ob ein Modell für euch in Frage kommt oder nicht. Am besten, ihr hört das für euch in Frage kommende Wunschmodell im Laden Probe oder macht bei Onlinebestellungen notfalls von eurem Rückgaberecht Gebrauch. Neben dem Klang legen wir bei unseren Kopfhörer-Tests auch viel Wert auf Tragekomfort, Passform und auf die Verarbeitung. Dazu tragen wir die Bluetooth-Kopfhörer im Alltag, auf dem Weg zur Bahn und nehmen sie auf Reisen mit. Hinzu kommen Punkte wie Akkulaufzeit, Zusatzfunktionen und Abschirmung.

Das ist der beste In-Ear Bluetooth-Kopfhörer (Stand März 2018)

Suche beendet

Wer auf der Suche nach einem wohlklingenden, überaus praktischen Alltagskopfhörer ist, mit dem man auch Sport treiben kann, sollte sich den Sennheiser Momentum In-Ear Wireless genau anschauen. Auch nach intensiver Suche finden wir kaum ein störendes Haar in der Suppe.

  • Klang
  • Verarbeitung
  • NFC
  • APT-X
  • Nackenband "wippt" beim Sport
  • Anordnung der Bedienelemente

Der Sennheiser Momentum Wireless hat uns vor allem durch seine Vielseitigkeit überzeugt. Das praktische Nackenband erlaubt es, mal kurz den Stecker aus dem Ohr zu nehmen. Praktisch ist dies etwa dann, wenn ihr beim Bäcker ein Brötchen bestellt. Darüberhinaus klingt der Bluetooth-Kopfhörer sehr ausgewogen und ist lupenrein verarbeitet. Als empfehlenswerte Alternative bietet sich der Shure SE215 Wireless oder der Sony WF-1000X an. Wer explizit ein Modell mit Nackenband sucht, sollte sich den RHA MA650 Wireless ansehen.

Das ist der beste Over-Ear Bluetooth-Kopfhörer (Stand September 2018)

High-End-Kopfhörer mit ANC-Sahnehäubchen

Verarbeitung, Klang, Funktionen: Der B&O Beoplay H9i erfüllt den Anspruch an einen hochwertigen Kopfhörer voll und ganz. Als Sahnehäubchen setzt er eines der derzeit effektivsten ANC obendrauf. Empfehlung.

  • Klang
  • effektives ANC
  • Verarbeitung
  • Tragekomfort
  • Akku wechselbar
  • keine AptX-Unterstützung
  • Klangabfall bei aktivem ANC

Der Beoplay H9i von Bang & Olufsen musste die Krone des besten ANC-Kopfhörers an den Sony WH-1000XM3 abgeben. Da er aber nicht nur Außengeräusche gut filtert, sondern auch noch sehr, sehr gut klingt, reicht es an dieser Stelle für einen Platz ganz oben auf dem Treppchen. Als Alternative bietet sich der On-Ear-Kopfhörer Aventho Wireless von Beyerdynamic an. Dieser hat uns im Test mit einem individuell anpassbarem Klang überzeugt, der per initialem Hörtest ermittelt wird. Eine Nummer größer und eher für den Einsatz zuhause konzipiert ist der Amiron Wireless, ebenfalls vom deutschen Hersteller Beyerdynamic.

Darauf solltet ihr beim Kauf achten

Beim Kauf eines Bluetooth-Kopfhörers gelten die gleichen Grundsätze, wie bei kabelgebundenen Kopfhörern. Faktoren wie Gewicht, Tragekomfort und Verarbeitungsqualität solltet ihr einen hohen Stellenwert einräumen.

Auch die Akkulaufzeit und die Art und Weise, wie ihr den Kopfhörer mit Strom versorgt, ist wichtig. Manche Hersteller setzen hier leider immer noch auf eigene Steckertypen und nicht auf den weit verbreiteten USB-Standard.

Checkliste

  • Akkulaufzeit und Lademöglichkeiten
  • Gewicht und Tragekomfort
  • Wetterschutz
  • Bedienelemente
  • aptX-Unterstützung

Sehr praktisch ist zudem, wenn euer Wunschmodell auch die Möglichkeit eines kabelgebundenen Betriebes bietet. Sollte der Akkustand die kritische Marke unterschreiten, könnt ihr ungestört weiter Musik hören. Logisch, dass ihr auch auf einen schönen Klang achtet. Das Klangempfinden ist jedoch eine höchst subjektive Angelegenheit. Vergesst am besten Frequenzkurven, Versprechen des Herstellers und kuriose Effekthascherei: Ob euer ins Auge gefasster Kopfhörer gut oder schlecht klingt, entscheidet ganz allein ihr. Und das geht am besten beim Probehören im Fachgeschäft.

Alternativen zum Bluetooth-Kopfhörer-Testsieger im Überblick

Nachfolgend findet ihr die von uns getesteten Bluetooth-Kopfhörer im Kurzprofil inklusive unserer Bewertung. Wenn ihr mehr über ein bestimmtes Modell erfahren wollt, klickt einfach auf das Produktbild, und ihr gelangt zum ausführlichen Testbericht. Euer Wunschmodell ist in an dieser Stelle nicht aufgeführt? Kein Problem - sagt uns in den Kommentaren bescheid, und wir kümmern uns bei fundiertem Interesse um ein Testgerät.

True Wireless: Apple AirPods, Sony WF-1000X und Zolo Liberty+

  • Extrem kompakt, keine Kabel
  • Gute Sprachqualität
  • lange Akkulaufzeit (mit Case)
  • Headsetfunktion
  • einfaches Setup
  • Bedienung per Siri umständlich
  • One Size fits all
  • ausgewogener Klang
  • ANC vorhanden
  • Lieferumfang
  • ANC nahezu wirkungslos
  • Ton und Bild nicht synchron bei Videos
  • geringste Akkulaufzeit im Vergleichsumfeld
  • Kompakt und unauffällig
  • Transparenz-Modus
  • Gutes Ladecase für lange Laufzeiten
  • dünner Klang
  • Steuerung
  • keine automatische Pausierung
Zum Testbericht 7.8

Eher magisch als tragisch

Headset, Kopfhörer, Smart Home-Kommandogeber: Apples AirPods erweisen sich im Test als erstaunlich vielseitig. Und auch der Preis ist nicht aus der Luft gegriffen, schaut man sich die derzeit erhältlichen Alternativen an. Der Klang ist gut, die Passform akzeptabel. Für die Zukunft wünschen wir uns mehr Steuermöglichkeiten direkt von den AirPods aus. Solche Funktionen könnte Apple mit einem Update nachliefern.

Zum Testbericht 7.0

Wohliger Klang, enttäuschendes ANC

Von der aktiven Geräuschreduzierung hatten wir uns mehr versprochen - die Effekte sind hier nur minimal. Punkten kann Sonys WF-1000X beim Klang. Er kann sich in dieser Disziplin sogar im Vergleichsumfeld an die Spitze setzen.

Zum Testbericht 7.1

Wem er passt ...

Eigentlich macht der Zolo Liberty Plus seine Sache im Test gut. Beim Hörtest stockt uns nicht der Atem, doch für einen Alltagskopfhörer den man bedenkenlos auch mit zum Sport nehmen kann spielen sie sicher mehr als ausreichend auf. Die heftigen Verbindungsprobleme traten mit einem zweiten Modell nicht mehr auf. Wir gehen daher von einem Einzelfall aus.

Den Titel der meist diskutierten Kopfhörer tragen wohl die Apple AirPods. Aller Bedenken zum Trotz sitzen die Mini-Stöpsel halbwegs sicher in den Ohren und klingen auch recht ausgewogen. Interessante Zusatzfunktionen wie eine innovative Steuerung und kinderleichte Einrichtung weisen sie ebenfalls vor. Hier findet ihr den ausführlichen Test der Apple AirPods.

Nicht ganz so gut im Alltag funktionierten bei uns die Liberty Plus-Ohrstecker von Zolo. Die Marke gehört zum bekannten Zubehöranbieter Anker und funken per Bluetooth 5.0. Im Test gab es jedoch Verbindungsprobleme. Davon abgesehen sind die Liberty-Modelle von Zolo als günstige AirPod-Alternative aber einen Blick wert.

Auch bei den Sony-In-Ear-Kopfhörern WF-1000X kann es einige Zeit dauern, bis ihr den optimalen Sitz gefunden habt. Dann jedoch belohnen die True Wireless-Kopfhörer jedoch mit ausgewogenem Sound mit knackigen Bässen. Zudem bieten sie eine aktive Geräuschfilterung (ANC), die in diesem Falle aber sehr schwach ausgeprägt und fast vernachlässigbar ist. Hier geht es zum ausführlichen Test der Sony WF-1000X.

Sennheiser Momentum In-Ear Wireless und RHA MA650 Wireless

  • aptX-Unterstützung
  • guter Lieferumfang
  • praktisches Nackenband
  • wasserfest
  • Nackenband wippt beim Joggen leicht
  • durchschnittlicher Klang
  • Klang
  • Verarbeitung
  • NFC
  • APT-X
  • Nackenband "wippt" beim Sport
  • Anordnung der Bedienelemente
Zum Testbericht 7.1

Runder Gesamteindruck

Mit einem Preis von rund 100 Euro lassen sich die RHA MA650 Wireless der Mittelklasse unter den In-Ear-Kopfhörern zuordnen und vor diesem Hintergrund erledigen sie ihren Job gut. Dank der vielen Aufsätze dürften sie in den meisten Ohren einen sicheren Halt finden. Dann klingen sie warm und ausgeglichen. Nette Details wie die magnetisch aneinander haftendenden Ohrstecker runden den guten Gesamteindruck ab.

Zum Testbericht 8.7

Suche beendet

Wer auf der Suche nach einem wohlklingenden, überaus praktischen Alltagskopfhörer ist, mit dem man auch Sport treiben kann, sollte sich den Sennheiser Momentum In-Ear Wireless genau anschauen. Auch nach intensiver Suche finden wir kaum ein störendes Haar in der Suppe.

Das Praktische am Sennheiser Momentum In-Ear Wireless ist das Nackenband. Optisch macht es vielleicht nicht ganz so viel her, dafür könnt ihr die Ohrstecker auch mal kurz "baumeln" lassen. Auch der Klang des Momentum In-Ear Wireless hat uns überzeugt. Hier geht es zum ausführlichen Testbericht der Sennheiser Momentum In-Ear Wireless.

Auf das gleiche Konzept setzt der britische Hersteller RHA bei seinem Modell MA650 Wireless. Das Modell klingt nicht so gut, wie das Exemplar von Sennheiser, dafür kostet es auch mit 100 Euro nur rund die Hälfte. Für Preisbewusste also eine prima Option. Hier geht es zum Test der RHA MA650 Wireless.

Bose QuietControl 30 und Shure SE215 Wireless

  • regelbares ANC
  • NFC
  • Lieferumfang
  • Passform
  • vergleichsweise kurze Akkulaufzeit
  • nicht neutral abgestimmt
  • nicht wasserfest
  • Bass
  • Preis/Leistungsverhältnis
  • Passform
  • vergleichsweise kurze Akkulaufzeit
  • Mitten und Höhen leicht untergeordnet
  • Prozedur beim Aufsetzen
Zum Testbericht 7.7

Teurer Allrounder

Bose hat mit den QuietControl 30 gute Drahtlos-Kopfhörer für den Alltagsbetrieb samt regelbarem Noise Cancelling im Programm. Wäre da nicht der Preis. Für 300 Euro hätten wir einen besseren Klang und eine längere Akkulaufzeit erwartet.

Zum Testbericht 7.0

Modular, wunderbar?

139 Euro müsst ihr investieren, wenn ihr gut gemachte In-Ear-Bluetooth-Kopfhörer eines Markenherstellers haben möchtet, die auch klanglich erwartungsgemäß aufspielen und bei einem Defekt nicht direkt entsorgt werden müssen. Ganz großes Hifi-Kopfkino hört sich zwar anders an, doch für den Weg zur Arbeit, beim Sport oder in öffentlichen Verkehrsmitteln verdienen sich die Shure SE215 Wireless definitiv eine Empfehlung.

Bose geht beim QuietControl 30 einen völlig anderen Weg als Apple bei den AirPods. Die Angst, einen einzelnen Ohrstöpsel zu verlieren nimmt der US-Hersteller mit einem eingebauten Nackenband. Darüberhinaus bietet der QC30 eine weitere tolle Funktion: Ein regelbares ANC. Hier findet ihr den ausführlichen Testbericht zum Bose QuietControl 30.

Bei den Shure SE215 Wireless gefällt uns der modulare Ansatz. Im Grunde besteht der Kopfhörer aus zwei Teilen, dem Kopfhörer SE215 und dem "Bluetooth-Kabel" mit der Bezeichnung RMCE-BT. Die Treibereinheiten lassen sich abnehmen und an ein anderes Kabel, in diesem Falle ein Nackenband mit Bluetooth-Sender, anschließen. Auch der Klang überzeugt weitestgehend.

Bowers & Wilkins P5 und P7 Wireless

  • Edle Materialien
  • Verarbeitungsqualität
  • Klang
  • aptX-Unterstützung
  • kaum passive Abschirmung
  • ein wenig zu bassbetont
  • Klang
  • neutrale Abstimmung
  • Verarbeitung
  • Tragekomfort
  • manch einem zu emotionslos
  • wenig Bass (kabelgebunden)
  • kein ANC
  • Klang
  • automatische Abschaltung
  • aptX-Unterstützung
  • Verarbeitung
  • Sensoren können Probleme bereiten
  • Akku nicht wechselbar
  • Abschirmung nach außen
  • App ohne EQ
Zum Testbericht 8.0

Durchdacht gut

Bowers & Wilkins lässt sich gerne Zeit. Im Falle des P5 Wireless hat sich das in jedem Fall ausgezahlt. Der Kopfhörer bietet überragenden Tragekomfort, fein abgestimmten HiFi-Klang und sinnvolle Komfortfunktionen. Daher dürfte er trotz des hohen Verkaufspreises schnell seine Freunde finden.

Zum Testbericht 9.0

Zu schade fürs Streaming

Obwohl für den mobilen Einsatz konzipiert, sind sowohl der P7 als auch der P7 Wireless eigentlich zu schade für die Musikberieselung in der Bahn. Der kabelgebundene P7 ist neutraler, als die Bluetooth-Variante, die mit mehr Bass und feineren Details vollends überzeugt.

Zum Testbericht 8.8

Schlägt Bose, Sony und den Rest

Wer in Büro, Bahn oder Flugzeug einfach nur seine Ruhe haben möchte, sollte nach wie vor zu einem Bose-Kopfhörer greifen. Wer jedoch auf der Suche nach einem sehr gut klingenden, edel gemachten Bluetooth-Kopfhörer ist, sollte den Bowers & Wilkins PX in die engere Wahl ziehen. Klanglich übertrifft er die Konkurrenz spielend. Uns ist noch kein besseres ANC-Gesamtpaket untergekommen.

Der P5 Wireless war der erste drahtlose Kopfhörer aus dem Hause Bowers & Wilkins. Die lange Bedenkzeit des Herstellers hat sich ausgezahlt: Chassis aus dem Lautsprecherbau, exzellenter Klang und eine tolle Verarbeitung kennzeichnen den P5 Wireless. Klanglich ist er ein wenig bassbetont abgestimmt, was mobilen Hörern vielleicht entgegenkommt. Hier geht es zum ausführlichen Testbericht des B&W P5 Wireless.

Eine Klasse darüber siedelt sich der P7 Wireless an. Im Gegensatz zum P5 bietet er eine das Ohr umschließende Bauweise, welche euch eher von der Umwelt abkapselt. Daher eignet sich der P7 auch eher für das gemütliche Musikhören in den heimischen vier Wänden. Interessant: Im Blindtest schnitt er beim Klang deutlich besser ab, als das kabelgebundene Schwestermodell. Hier geht es zum ausführlichen Test des Bowers und Wilkins P7 Wireless.

Noch einmal besser und zusätzlich mit einer aktiven Geräuschunterdrückung ausgestattet, stellt sich der B&W PX vor. Darüberhinaus bietet er eine clevere Abschaltautomatik, die jedoch nicht immer wie vorgesehen funktioniert. Klanglich spielt der PX ganz groß und leicht bassbetont auf. Verarbeitung und Tragekomfort sind ebenfalls sehr gut. Hier geht es zum ausführlichen Einzeltest des Bowers & Wilkins PX.

Bose Quiet Comfort 35, Sennheiser Momentum Wireless und Sony WH-1000XM3

  • Effektives Noise Cancelling (ANC)
  • Niedriges Gewicht
  • Einstellmöglichkeiten per App
  • Klang (im Vergleich zum Vorgänger)
  • Firmware-Update möglich
  • Bässe zu stark betont
  • nicht neutral abgestimmt
  • ANC im Bluetooth-Betrieb nicht abschaltbar
  • Akku nicht wechselbar
  • Klang
  • Tragekomfort
  • aptX-Unterstützung
  • NFC
  • ANC
  • ANC vergleichsweise schwach
  • keine Auto-Abschaltung
  • Gutes Noise Cancelling
  • Warmer Klang
  • Satter Bass
  • Tragekomfort
  • Schnellladefunktion
  • Stimmen trotz ANC deutlich hörbar
  • Ohrmuscheln nicht wechselbar
Zum Testbericht 8.5

Ein deutlicher Sprung

Der Bose QuietComfort ist dank seines effektiven ANC-Systems der perfekte Reisekopfhörer. In dieser Disziplin macht dem Hersteller so schnell niemand etwas vor. Er macht auch beim Musikhören viel Freude, vor allem im Vergleich zum nach wie vor erhältlichen QC25. Wer auf das ANC verzichten kann findet aber in der gleichen Preisklasse sowohl kabelgebundene als auch Bluetooth-Kopfhörer, die unserer Meinung nach besser klingen.

Zum Testbericht 8.1

Hohes Niveau

Der Sennheiser Momentum ist ein Bluetooth-Kopfhörer auf hohem Niveau, der sich im Test nur wenige Schwächen leistet. Verarbeitung und Tragekomfort sind erstklassig. Da das Klangempfinden eine höchst subjektive Angelegenheit empfehlen wir jedoch vor dem Kauf, das Modell einmal Probe zu hören.

Zum Testbericht 8.6

Mehr Ruhe, mehr Bass

Der Sony WH-1000XM3 bietet ein sehr effektives Noise Cancelling (ANC), knackige Bässe und einen warmen Klang. Mit diesen drei Eigenschaften, verbunden mit dem hohen Tragekomfort, wird er viele Freunde finden. Im direkten Vergleich zum Bose QC 35 würden wir dem Sony-Modell klar den Vorzug geben.

Der Sennheiser Momentum Wireless 2.0 ist exzellent verarbeitet und sehr bequem zu tragen. Zudem kommt der knapp 450 Euro teure Over-Ear-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung zu euch nach Hause. Für einen einfacheren Transport lässt er sich zusammenfalten und er überzeugt auch klanglich. Hier geht es zum ausführlichen Testbericht des Sennheiser Momentum Wireless 2.0.

Mit aktiver Geräuschfilterung (ANC) ist auch der Sony WH-1000XM3 gesegnet, der das Modell Sony MDR-1000X ablöst. Neben guter Passform und ausgewogenem Klang bietet er sinnvolle Funktionen, die wir in dieser Form noch bei keinem anderen Kopfhörer gesehen haben. Der Sony-Kopfhörer trägt zudem die Krone des besten ANC-Kopfhörers.

Klanglich nicht ganz auf Augenhöhe mit dem Sony oder dem Sennheiser-Modell punktet auch der Bose QC 35 mit einer sehr guten Rauschunterdrückung. Hier geht es zum ausführlichen Testbericht des Bose QC35.

Teufel Real Blue NC, Skullcandy Grind Wireless und Skullcandy Crusher Wireless

  • Bass (WOW-Effekt)
  • Verarbeitung
  • Ausstattung
  • Bass (Alltagsbetrieb)
  • keine neutrale Abstimmung
  • Kabel überträgt Geräusche
  • Bass (WOW-Effekt)
  • Verarbeitung
  • Ausstattung
  • Bass (Alltagsbetrieb)
  • keine neutrale Abstimmung
  • Kabel überträgt Geräusche
  • stimmiger Klang
  • gutes ANC
  • angenehm zu tragen
  • Steuerung per Touchfläche
  • Ohrpolster nicht abnehmbar
  • ANC mit Knistern
Zum Testbericht 7.0

Bässer weniger

Der Bass des Skullcandy Crusher Wireless übertreibt es. Hält man ihn mit dem Schieber im Zaun, klingt er recht warm - so wie es viele Nutzer sicherlich mögen.

Zum Testbericht 7.3

Bässer weniger

Der Bass des Skullcandy Crusher Wireless übertreibt es. Hält man ihn mit dem Schieber im Zaun, klingt er recht warm - so wie es viele Nutzer sicherlich mögen.

Zum Testbericht 7.0

Ein faires Angebot

Uns gefällt der Teufel Real Blue NC vor allem mit Blick auf das Preisschild gut. 230 Euro - das ist ein faires Angebot für einen gelungenen Allround-Kopfhörer mit gutem, wenngleich auch nicht dem klassenbesten Noise Cancelling. Mit seiner Abstimmung trifft er einen breiten Musikgeschmack und lässt sich nicht in eine bestimmte Ecke drängen. Da wollen wir ihm die fehleranfällige Touch-Steuerung nicht allzu stark ankreiden.

Einen solch intensiven Bass, wie ihn der Crusher Wireless von Skullcandy produziert, haben wir noch nie gehört. Die tiefen Frequenzen lassen sich dabei sogar separat per Schieber regeln. Bei uns war er im Test immer in Ausgangsposition. Unabhängig vom für unseren Geschmack zu intensiven "Stereo Haptic Bass" bietet der Crusher Wireless eine umfangreiche Ausstattung inklusive ANC.

Den Grind Wireless, ebenfalls von Skullcandy, gibt es für knapp 80 Euro. Der On-Ear-Kopfhörer ist solide verarbeitet, bietet einen lässigen Sound und leistet sich auch sonst kaum Schnitzer. Die teils gewagten Farbmischungen sind natürlich eine Frage des Geschmacks. In einem großen Vergleichstest von Bluetoothkopfhörern aus dem Mai 2017 lobt auch die Stiftung Warentest den Skullcandy Grind Wireless für seine Klangqualität. Hier geht es zum ausführlichen Testbericht.

Mit 230 Euro eine ganze Ecke teurer als die Skullcandy-Modelle, aber klanglich dafür auch in einer ganz anderen Liga unterwegs ist der Teufel Real Blue NC. Er gehört zu den besten Kopfhörern der Lautsprecherschmiede aus Berlin. Der Real Blue NC verfügt über einen kräftigen Bass, der sich jedoch nie in den Vordergrund spielt. Darüberhinaus sorgt ein gut funktionierendes ANC für Ruhe. Hier geht es zum Einzeltest des Teufel Real Blue NC.

Samsung Level Over und Level On Wireless

  • Guter Klang
  • aktive Geräuschunterdrückung
  • aptX-Unterstützung
  • anfällig für Kratzer
  • nicht neutral abgestimmt
  • Klang
  • Funktionen
  • ANC
  • Bluetooth nach apt-X-Verfahren
  • Viel Kunststoff
  • Zu basslastig, wuchtig, emotional
Zum Testbericht 7.8

Hoch die Daumen

Uns gefällt der Samsung Level On Wireless. Das gilt sowohl für den Klang als auch für die Passform. Die unverbindliche Preisempfehlung ist etwas hochgegriffen. Doch zum Glück gibt es den Bluetooth-Kopfhörer online bereits deutlich günstiger. Anzukreiden ist dem mobilen Alltagsbegleiter die Kratzempfindlichkeit. So makellos wie auf unseren Bildern dürfte der Entertainer nach ein paar Monaten im Praxiseinsatz nicht mehr aussehen.

Zum Testbericht 8.0

Over and Out

Mit dem Level Over ist Samsung ein tadelloser Bluetooth-Kopfhörer gelungen. Die vielen innovativen und nützlichen Funktionen überraschen weniger. Dass dieses Top-Modell aus Samsungs Kopfhörersparte aber so gut klingt, hätten wir in dieser Form nicht erwartet.

Ehrlich gesagt waren wir überrascht, wie ausgewogen und gut der Level Over von Samsung konzipiert ist - denn bislang trat Samsung nicht gerade als Hersteller von Premium-Kopfhörern in Erscheinung. Aktive Geräuschunterdrückung, NFC und ein cleveres Bedienkonzept sind ebenfalls mit von der Partie. Hier findet ihr den ausführlichen Test.

Eine Ecke kleiner und günstiger ist der Samsung Level On Wireless, der sich besser für den täglichen Weg zur Arbeit oder Schule eignet. Auch er bietet aktive Geräuschunterdrückung und berührungsempfindliche Ohrmuscheln, über die ihr die Musikwiedergabe steuert. Hier geht es zum ausführlichen Testbericht des Samsung Level On.

Beyerdynamic Aventho Wireless, Amiron Wireless und Libratone Q Adapt On-Ear

  • Neutraler, stimmiger Klang
  • Sehr gute Passform
  • Verarbeitung auf Manufaktur-Niveau
  • Maximallautstärke
  • Manch einem zu nüchtern
  • Schaltet sich nicht von alleine ab
  • Klang
  • Verarbeitung
  • Akkulaufzeit
  • individuelle Klanganpassung
  • "weicher" Bügel
  • kein ANC
  • Verarbeitung
  • Klang
  • Steuerung
  • ANC samt CityMix
  • App noch ausbaufähig
  • ANC mit leichtem Surren
Zum Testbericht 8.0

Kabellos auf hohem Niveau

Tolle Verarbeitung, exzellenter Tragekomfort: Der Beyerdynamic Amiron Wireless ist ein Bluetooth-Kopfhörer, der im Test kaum Schwächen zeigt. Man könnte ihm ankreiden, dass er ein wenig nüchtern klingt, aber das lässt sich mit einem Equalizer polieren. Ein wenig mehr Lautstärkereserven hätten ihm gut zu Gesicht gestanden. Doch für das bewusste, kabellose Musikhören in den eigenen vier Wänden ist er eine sehr gute Wahl.

Zum Testbericht 8.5

Einer der besten Bluetooth-Kopfhörer

Der Aventho Wireless von Beyerdynamic hinterlässt im Test einen sehr guten Eindruck. Er hält klanglich, was er verspricht und ist gut verarbeitet. Der in Kooperation mit Mimi Hearing Technologies angebotene Hörtest hilft dabei, persönliche Hördefizite auszugleichen und den eigenen Lieblingssound zu finden. Empfehlung.

Zum Testbericht 7.8

Dezentere Beats-Alternative

Wer auf der Suche nach einem hochwertigen, innovativem Bluetooth-Kopfhörer ist und sich von der Beats-Generation emanzipiert hat, sollte den Libratone Q Adapt in die engere Wahl ziehen. Er bietet guten Klang, gelungene Verarbeitung und ein innovatives ANC.

Auf den Q Adapt On-Ear des dänischen Herstellers Libratone lohnt sich ein näherer Blick. Er verfügt über ein ähnliches Bedienkonzept wie die Samsung-Kopfhörer und darüberhinaus über ein regelbares ANC. Das und sein guter Klang machen ihn fast schon zum Geheimtipp unter den Bluetooth-Kopfhörern. Den ausführlichen Testbericht findet ihr an dieser Stelle.

Ähnlich technisch kommt der Aventho Wireless des deutschen Herstellers Beyerdynamic daher. Mit Hilfe eines Hörtests ermittelt die zugehörige App eventuelle Hördefizite. Nach Abschluss des Tests versucht der Kopfhörer dann, diese auszugleichen. Mit Erfolg! Im Test hinterließ der erste Bluetooth-Kopfhörer des Herstellers einen sehr guten Eindruck. Wer es eine Nummer größer mag: Von Beyerdynamic gibt es seit einiger Zeit auch den ebenfalls von uns ausführlich getesteten Over-Ear-Bluetooth-Kopfhörer Amiron Wireless.

Plantronics BackBeat Pro 2 und Jabra Revo Wireless

  • Klang
  • Verarbeitung
  • robust
  • etwas basslastig
  • weiße Version schnell schmutzig
  • ANC (regelbar)
  • gute Passform
  • sehr lange Akkulaufzeit
  • Auto-Off
  • aptX-Unterstützung
  • Klang eingefärbt
  • lieblose Schalter
  • Haptik
  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Bedienung
  • Lieferumfang inkl. Case
  • gute Abschirmung
  • Abfrage des Akkustandes nicht möglich
  • knappe Bedienungsanleitung
  • dauerhaft eingedrückte Polsterung
Zum Testbericht 7.0

Sein Geld wert

Kräftiger, bassbetonter Klang, saubere Verarbeitung, sinnvolle Zusatzfunktionen: Mit dem Revo Wireless hat Jabra einen guten Bluetooth-Kopfhörer im Programm, der sein Geld wert ist.

Zum Testbericht 7.6

Allrounder mit ANC

Plantronics ist mit dem BackBeat Pro 2 ein guter Bluetooth-Kopfhörer mit Allroundqualitäten gelungen. In keiner Disziplin leistet er sich nennenswerte Schwächen. Stärken hat er in der Akkulaufzeit, Abzüge gibt es für die etwas lieblosen Schalter und dem aufpolierten Klang.

Zum Testbericht 7.0

This beat is TaoTronics ...

Der TaoTronic TT-BH21 will am Preis gemessen werden und meistert diese Disziplin mit Bravour. Er bietet in der Tat viel Klang für wenig Geld. Dafür müsst ihr mit Kompromissen leben, die ihr ohnehin wahrscheinlich auf dem Zettel hattet. Zur Sicherheit listen wir sie hier noch mal auf: Die Verarbeitung ist im Vergleich zu Edel-Kopfhörern etwas liebloser und er macht das, was viele günstigere Kopfhörer machen, er spielt den Bass in den Vordergrund.

Skandinavisches Design, gute Verarbeitung und auch hart im Nehmen - so präsentiert sich der Revo Wireless von Jabra. In der Redaktion ist er bereits im Dauereinsatz und hat dabei so manchen Sturz klaglos überlebt. Klangtechnisch eher basslastig, aber stets gutmütig unterwegs. Hier geht es zum ausführlichen Testbericht des Revo Wireless.

Plantronics stattete bereits die Teilnehmer des Apollo-Programms mit Headsets aus doch natürlich ist die Zeit beim Plantronics BackBeat Pro 2 nicht stehen geblieben. Eine Akkulaufzeit von 24 Stunden, aktive Geräuschunterdrückung sowie einen gemäßigten, leicht basslastigen Klang zeichnen den geschlossenen Over-Ear-Kopfhörer aus. Hier geht es zum ausführlichen Test.

Dass ein Bluetooth-Kopfhörer nicht immer gleich ein Vermögen kosten muss, beweist TaoTronics mit dem TT-BH21. Der Over-Ear-Kopfhörer kostet gerade einmal 40 Euro und klingt dafür wirklich nicht schlecht. Hier findet ihr den ausführlichen Testbericht des Preis-Leistungs-Siegers von TaoTronics.

Bestenliste: Die besten Bluetooth-Kopfhörer im Test

Bestenliste: Bluetooth-Kopfhörer: Die besten Modelle im Test

Bluetooth-Kopfhörer erreichen dank moderner Verfahren wie apt-x inzwischen die gleiche Klangqualität, wie ihre kabelgebundenen Brüder, sind aber im Alltag deutlich praktischer. Hier seht ihr alle von uns getesteten Modelle auf einen Blick.

* Hinweis: Um der stetig voranschreitenden technischen Entwicklung Rechnung zu tragen, werten wir jedes Hardware-Produkt in unseren Bestenlisten jeden Monat um 0,1 Punkte ab. Die ursprüngliche Bewertung seht ihr im Testbericht oder ihr fahrt mit der Maus über die Note.

  • 8.4 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.6

    Sony WH-1000XM3


    Der Sony WH-1000XM3 bietet ein sehr effektives Noise Cancelling (ANC), knackige Bässe und einen warmen Klang. Mit diesen drei Eigenschaften, verbunden mit dem hohen Tragekomfort, wird er viele Freunde finden. Im direkten Vergleich zum Bose QC 35 würden wir dem Sony-Modell klar den Vorzug geben.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 8.2 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    9.0

    Bang & Olufsen Beoplay H9i


    Verarbeitung, Klang, Funktionen: Der B&O Beoplay H9i erfüllt den Anspruch an einen hochwertigen Kopfhörer voll und ganz. Als Sahnehäubchen setzt er eines der derzeit effektivsten ANC obendrauf. Empfehlung.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.9 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.0

    Beyerdynamic Amiron Wireless


    Tolle Verarbeitung, exzellenter Tragekomfort: Der Beyerdynamic Amiron Wireless ist ein Bluetooth-Kopfhörer, der im Test kaum Schwächen zeigt. Man könnte ihm ankreiden, dass er ein wenig nüchtern klingt, aber das lässt sich mit einem Equalizer polieren. Ein wenig mehr Lautstärkereserven hätten ihm gut zu Gesicht gestanden. Doch für das bewusste, kabellose Musikhören in den eigenen vier Wänden ist er eine sehr gute Wahl.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.9 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.5

    Beyerdynamic Aventho Wireless


    Der Aventho Wireless von Beyerdynamic hinterlässt im Test einen sehr guten Eindruck. Er hält klanglich, was er verspricht und ist gut verarbeitet. Der in Kooperation mit Mimi Hearing Technologies angebotene Hörtest hilft dabei, persönliche Hördefizite auszugleichen und den eigenen Lieblingssound zu finden. Empfehlung.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 7.6 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.8

    Bowers & Wilkins PX


    Wer in Büro, Bahn oder Flugzeug einfach nur seine Ruhe haben möchte, sollte nach wie vor zu einem Bose-Kopfhörer greifen. Wer jedoch auf der Suche nach einem sehr gut klingenden, edel gemachten Bluetooth-Kopfhörer ist, sollte den Bowers & Wilkins PX in die engere Wahl ziehen. Klanglich übertrifft er die Konkurrenz spielend. Uns ist noch kein besseres ANC-Gesamtpaket untergekommen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.8 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.7

    Sennheiser MOMENTUM In-Ear Wireless


    Wer auf der Suche nach einem wohlklingenden, überaus praktischen Alltagskopfhörer ist, mit dem man auch Sport treiben kann, sollte sich den Sennheiser Momentum In-Ear Wireless genau anschauen. Auch nach intensiver Suche finden wir kaum ein störendes Haar in der Suppe.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.5 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.1

    RHA MA650 Wireless


    Mit einem Preis von rund 100 Euro lassen sich die RHA MA650 Wireless der Mittelklasse unter den In-Ear-Kopfhörern zuordnen und vor diesem Hintergrund erledigen sie ihren Job gut. Dank der vielen Aufsätze dürften sie in den meisten Ohren einen sicheren Halt finden. Dann klingen sie warm und ausgeglichen. Nette Details wie die magnetisch aneinander haftendenden Ohrstecker runden den guten Gesamteindruck ab.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.4 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.5

    Bose QuietComfort 35


    Der Bose QuietComfort ist dank seines effektiven ANC-Systems der perfekte Reisekopfhörer. In dieser Disziplin macht dem Hersteller so schnell niemand etwas vor. Er macht auch beim Musikhören viel Freude, vor allem im Vergleich zum nach wie vor erhältlichen QC25. Wer auf das ANC verzichten kann findet aber in der gleichen Preisklasse sowohl kabelgebundene als auch Bluetooth-Kopfhörer, die unserer Meinung nach besser klingen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.4 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    9.0

    Bowers & Wilkins P7 (Wireless)


    Obwohl für den mobilen Einsatz konzipiert, sind sowohl der P7 als auch der P7 Wireless eigentlich zu schade für die Musikberieselung in der Bahn. Der kabelgebundene P7 ist neutraler, als die Bluetooth-Variante, die mit mehr Bass und feineren Details vollends überzeugt.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.3 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.0

    Sony WF-1000X


    Von der aktiven Geräuschreduzierung hatten wir uns mehr versprochen - die Effekte sind hier nur minimal. Punkten kann Sonys WF-1000X beim Klang. Er kann sich in dieser Disziplin sogar im Vergleichsumfeld an die Spitze setzen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.2 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.1

    Zolo Liberty Plus


    Eigentlich macht der Zolo Liberty Plus seine Sache im Test gut. Beim Hörtest stockt uns nicht der Atem, doch für einen Alltagskopfhörer den man bedenkenlos auch mit zum Sport nehmen kann spielen sie sicher mehr als ausreichend auf. Die heftigen Verbindungsprobleme traten mit einem zweiten Modell nicht mehr auf. Wir gehen daher von einem Einzelfall aus.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.2 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.7

    Sony MDR-1000X


    Der Sony MDR-1000X ist ein rundum gelungener Kopfhörer mit einer umfangreichen und sinnvollen Ausstattungsliste, welche die ein oder andere Überraschung bereithält. Wer einen hochwertigen, drahtlosen Alltagsbegleiter mit ausgewogenem Klang sucht - hier ist er. Einen kleinen Punktabzug gibt es für das gute, aber im Vergleich zum Bose nicht ganz so effektiven ANC.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 6.1 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.0

    TaoTronics TT-BH21


    Der TaoTronic TT-BH21 will am Preis gemessen werden und meistert diese Disziplin mit Bravour. Er bietet in der Tat viel Klang für wenig Geld. Dafür müsst ihr mit Kompromissen leben, die ihr ohnehin wahrscheinlich auf dem Zettel hattet. Zur Sicherheit listen wir sie hier noch mal auf: Die Verarbeitung ist im Vergleich zu Edel-Kopfhörern etwas liebloser und er macht das, was viele günstigere Kopfhörer machen, er spielt den Bass in den Vordergrund.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.9 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.8

    Apple AirPods


    Headset, Kopfhörer, Smart Home-Kommandogeber: Apples AirPods erweisen sich im Test als erstaunlich vielseitig. Und auch der Preis ist nicht aus der Luft gegriffen, schaut man sich die derzeit erhältlichen Alternativen an. Der Klang ist gut, die Passform akzeptabel. Für die Zukunft wünschen wir uns mehr Steuermöglichkeiten direkt von den AirPods aus. Solche Funktionen könnte Apple mit einem Update nachliefern.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.8 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.0

    Teufel Real Blue NC


    Uns gefällt der Teufel Real Blue NC vor allem mit Blick auf das Preisschild gut. 230 Euro - das ist ein faires Angebot für einen gelungenen Allround-Kopfhörer mit gutem, wenngleich auch nicht dem klassenbesten Noise Cancelling. Mit seiner Abstimmung trifft er einen breiten Musikgeschmack und lässt sich nicht in eine bestimmte Ecke drängen. Da wollen wir ihm die fehleranfällige Touch-Steuerung nicht allzu stark ankreiden.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.8 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.0

    Shure SE215 Wireless


    139 Euro müsst ihr investieren, wenn ihr gut gemachte In-Ear-Bluetooth-Kopfhörer eines Markenherstellers haben möchtet, die auch klanglich erwartungsgemäß aufspielen und bei einem Defekt nicht direkt entsorgt werden müssen. Ganz großes Hifi-Kopfkino hört sich zwar anders an, doch für den Weg zur Arbeit, beim Sport oder in öffentlichen Verkehrsmitteln verdienen sich die Shure SE215 Wireless definitiv eine Empfehlung.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.7 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.7

    Bose QuietControl 30


    Bose hat mit den QuietControl 30 gute Drahtlos-Kopfhörer für den Alltagsbetrieb samt regelbarem Noise Cancelling im Programm. Wäre da nicht der Preis. Für 300 Euro hätten wir einen besseren Klang und eine längere Akkulaufzeit erwartet.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.7 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.8

    Libratone Q Adapt On-Ear


    Wer auf der Suche nach einem hochwertigen, innovativem Bluetooth-Kopfhörer ist und sich von der Beats-Generation emanzipiert hat, sollte den Libratone Q Adapt in die engere Wahl ziehen. Er bietet guten Klang, gelungene Verarbeitung und ein innovatives ANC.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.2 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.6

    Plantronics BackBeat PRO 2


    Plantronics ist mit dem BackBeat Pro 2 ein guter Bluetooth-Kopfhörer mit Allroundqualitäten gelungen. In keiner Disziplin leistet er sich nennenswerte Schwächen. Stärken hat er in der Akkulaufzeit, Abzüge gibt es für die etwas lieblosen Schalter und dem aufpolierten Klang.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.0 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    6.7

    Marshall Monitor Bluetooth


    Wir mögen den Marshall Monitor Bluetooth prinzipiell, finden ihn aber für das Gebotene ein wenig zu teuer. Punkten kann er mit seiner eigenwilligen, unverkennbaren Optik. Abzüge gibt es für den nervigen Steuerungsjoystick und das Hintergrundrauschen. Die Wahrheit: Solide Technik, ausgeglichener Klang - und gefühlt mindestens 50 Euro für den Marshall-Schriftzug.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 5.0 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.1

    Sennheiser MOMENTUM Wireless


    Der Sennheiser Momentum ist ein Bluetooth-Kopfhörer auf hohem Niveau, der sich im Test nur wenige Schwächen leistet. Verarbeitung und Tragekomfort sind erstklassig. Da das Klangempfinden eine höchst subjektive Angelegenheit empfehlen wir jedoch vor dem Kauf, das Modell einmal Probe zu hören.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.9 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.0

    Bowers & Wilkins P5 Wireless


    Bowers & Wilkins lässt sich gerne Zeit. Im Falle des P5 Wireless hat sich das in jedem Fall ausgezahlt. Der Kopfhörer bietet überragenden Tragekomfort, fein abgestimmten HiFi-Klang und sinnvolle Komfortfunktionen. Daher dürfte er trotz des hohen Verkaufspreises schnell seine Freunde finden.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.6 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.0

    Skullcandy Crusher Wireless


    Der Bass des Skullcandy Crusher Wireless übertreibt es. Hält man ihn mit dem Schieber im Zaun, klingt er recht warm - so wie es viele Nutzer sicherlich mögen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 4.2 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.3

    Skullcandy Grind Wireless


    Der Bass des Skullcandy Crusher Wireless übertreibt es. Hält man ihn mit dem Schieber im Zaun, klingt er recht warm - so wie es viele Nutzer sicherlich mögen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 3.7 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.8

    Samsung Level On Wireless


    Uns gefällt der Samsung Level On Wireless. Das gilt sowohl für den Klang als auch für die Passform. Die unverbindliche Preisempfehlung ist etwas hochgegriffen. Doch zum Glück gibt es den Bluetooth-Kopfhörer online bereits deutlich günstiger. Anzukreiden ist dem mobilen Alltagsbegleiter die Kratzempfindlichkeit. So makellos wie auf unseren Bildern dürfte der Entertainer nach ein paar Monaten im Praxiseinsatz nicht mehr aussehen.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 2.8 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    8.0

    Samsung Level Over


    Mit dem Level Over ist Samsung ein tadelloser Bluetooth-Kopfhörer gelungen. Die vielen innovativen und nützlichen Funktionen überraschen weniger. Dass dieses Top-Modell aus Samsungs Kopfhörersparte aber so gut klingt, hätten wir in dieser Form nicht erwartet.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht
  • 1.9 * Ursprüngliche-Testwertung vom
    7.0

    Jabra Revo Wireless


    Kräftiger, bassbetonter Klang, saubere Verarbeitung, sinnvolle Zusatzfunktionen: Mit dem Revo Wireless hat Jabra einen guten Bluetooth-Kopfhörer im Programm, der sein Geld wert ist.

    Preis prüfen bei Amazon Zum Testbericht

Sport: Bluetooth-Kopfhörer beim Joggen?

Sportkopfhörer sollten idealerweise nicht nur wasser- und schweißfest sein. Gerade beim Joggen oder Radfahren kommt es auf einen sicheren Sitz an. Dazu verfügen die meisten Bluetooth-Sport-Kopfhörer über spezielle Bügel, die ihr hinter oder in das Ohr klemmt. Diese gibt es manchmal auch als optionales Zubehör. Einige Modelle, wie der Bose SoundSport Pulse, verfügen darüberhinaus sogar noch über einen integrierten Pulsmesser. Die Klangqualität ist zwar wichtig, ihr solltet sie jedoch nicht zu hoch ansetzen, wenn ihr den Kopfhörer hauptsächlich beim Sport tragen wollt. Schließlich solltet ihr euch in erster Linie auf den Bewegungsablauf und nicht auf die Musik konzentrieren. Nachfolgend findet ihr eine Auswahl an empfehlenswerten Bluetooth-Kopfhörern für den Sport.

Funk-Kopfhörer speziell für TV und Hifi

Zu laute Musik oder ein zu lauter Fernseher führt schnell zu Problemen mit Nachbarn. Gleiche Qualität aber deutlich weniger Stress mit den Nachbarn bringen hier Funkkopfhörer. Diese übertragen das Audio-Signal per Funk oder Infrarot von der Hifi-Anlage oder dem Fernseher direkt auf die Ohren.

Prinzipiell eignen sich bei modernen TVs und Anlagen auch Bluetooth-Kopfhörer zur kabellosen Übertragung. Unterstützt euer Equipment Bluetooth, könnt ihr euch aus der obigen Kopfhörer-Bestenliste ein geeignetes Modell auswählen. Problematisch wird das bei Geräten, die nur einen Klinken-Anschluss bieten. Hier muss die Übertragung über andere Wege stattfinden.

Bluetooth-Transmitter

Besitzt ihr bereits einen Bluetooth-Kopfhörer, könnt ihr auch diesen an eurem TV anschließen. Hierfür benötigt ihr lediglich einen Bluetooth-Transmitter, den ihr an eurem Klinkenanschluss des Fernsehers anschließt.

Zum Einsatz kommen in diesem Fall Sendestationen, die das Audiosignal per Klinke oder digital vom TV entgegennehmen und dann per Funk oder Infrarot an die Kopfhörer senden. Die Sendestation muss hierfür mit Strom versorgt werden und - bei Infrarot-Verbindungen - eine ausreichende Sichtverbindung zum Funkkopfhörer haben.

Akku-Laufzeiten von Funkkopfhörern

Macht euch im Vorfeld Gedanken über Akkulaufzeit und Lademöglichkeiten. Die Akku-Laufzeit ist abhängig vom Nutzen, nutzt ihr den Kopfhörer vier Stunden am Tag, kommt ihr in der Regel mindestens drei Tage ohne Nachladen aus, bei besseren Modellen reicht der Akku sogar bis zu zwanzig Stunden. Idealerweise habt ihr in der Sendestation auch eine Lademöglichkeit integriert. Auch das ist bei besseren Modellen der Fall, günstigere Varianten arbeiten mit AAA-Batterien, die separat geladen werden müssen.

Reichweite von Funkkopfhörern

Wird der Kopfhörer ausschließlich vor dem TV oder der Anlage genutzt, müsst ihr euch über Reichweite keine Gedanken machen. 10 bis 30 Meter schaffen nahezu alle Modelle mühelos. Teurere Modelle kommen mit Reichweiten von hundert Metern daher. Da diese dann auf Funk setzen, könnt ihr mit diesen Kopfhörern im ganzen Haus rumlaufen und sogar im Garten Musik hören.

Wollt ihr mehrere Funkkopfhörer einsetzen, achtet zusätzlich auf die Frequenzen und Kanäle. Einfache Modelle bieten keine Kanal-Auswahl, zwei Funkkopfhörer können so nicht gleichzeitig eingesetzt werden. Trotzdem finden sich auch bei den billigeren Modellen genügend, die zumindest die Wahl zwischen drei Kanälen zulassen. Bei den teuren Modellen sind sogar noch mehr Kanäle verfügbar, zumeist bieten diese sogar eine automatische Frequenzsuche.

Preise für Funkkopfhörer

Greift ihr zu den günstigen Modellen, seid ihr mit 20 bis 30 Euro dabei. Die Kopfhörer werden euch klanglisch nicht enttäuschen, allerdings auch nicht vom Hocker hauen. Die Mittelklasse bewegt sich bei 80 bis 120 Euro und bietet verschiedene Extras. Automatische Frequenzsuche, Reichweiten um die 100 Meter, Ladestation und ordentliche Akkulaufzeiten solltet ihr dafür problemlos bekommen. Gleiches, zumeist aber mit deutlich besserem Klang bietet euch die Oberklasse. Presilich bewegen sich die Modelle um 200 bis 300 Euro. Typische Vetreter der Mittelklasse und Oberklasse bekommt ihr von Sennheiser, Sony, Bose oder Philips, die billigeren Modelle werden meistens von Noname-Firmen angeboten.

Alternative: Kabelgebundene Kopfhörer und Bluetooth-Speaker

Nicht das Passende für euch dabei? Wir aktualisieren diese Testübersicht in regelmäßigen Abständen, ein Bookmark lohnt sich also, wenn ihr beim Thema Bluetooth-Kopfhörer immer auf dem neusten Stand sein wollt. Alternativ lohnt ein Blick auf die kabelgebundenen Kopfhörer oder unsere große Testübersicht zu Bluetooth-Lautsprechern.

7
Bewertung

Hier kannst du die Bestenliste "Bluetooth-Kopfhörer: Die besten Modelle im Test" bewerten.

Die aktuelle Wertung liegt aktuell bei 7 von 10 möglichen Punkten bei 75 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Das könnte dich auch interessieren