Resident Evil 7 im Test: Dieser Horror ist für manche zu viel

Komplett in virtueller Realität spielbar

Was lauert wohl hinter der Ecke?

Resident Evil 7 für PC, PS4, PSVR und Xbox One ist ein neues "Evil". Ihr steuert euren Charakter aus der Ego-Perspektive, um den Horror wirklich zu erleben. Capcom will mit diesem Spiel zurück zu den Wurzeln, zurück zum Schreck und Schock vergangener Tage. Resident Evil 7 beweist im Test, wie gut Horror in einem Videospiel funktionieren kann.

Inhaltsverzeichnis

  1. Ego-Perspektive erhöht die Immersion
  2. Die Waffen Capcoms: Licht, Schatten, Geräusche
  3. Inspiration aus Horrorfilmen
  4. Stimmung ist besser als die Grafik
  5. Das ist das Gameplay von Resident Evil 7
  6. Umfang etwas gering
  7. Resident Evil 7 in der virtuellen Realität mit PlayStation VR
  8. Spielt die Demo vor der Installation von Resident Evil 7
  9. Resident Evil 7: DLCs angekündigt
  10. Fazit

Für einige von euch ist Resident Evil nicht unbedingt Horror. Vor mehr als 20 Jahren haben euch die "Schockmomente" des ersten Resident Evil vielleicht noch überrascht und, ja, geschockt, spätere Titel waren nicht selten vollgespickt mit actionreichen Schießorgien und Quick-Time-Events. Bei letzteren musstet ihr rechtzeitig eine eingeblendete Taste drücken, um eine Aktion erfolgreich durchzuführen, selbst stupides Aufbrechen von Türen. Ein Übermaß solcher Action (oder Langeweile) macht ein Resident Evil jedoch schnell gewöhnlich, für manche gar uninteressant.

Im neuesten Survival-Horror von Capcom soll der Schrecken wieder auf den Bildschirm wüten, schleichen und krächzen. Resident Evil 7: biohazard gilt zwar als zeitlicher Nachfolger des actionlastigen Resident Evil 6, ist jedoch spielerisch und atmosphärisch von einem anderen Schlag und dafür gibt es ganz eindeutige Gründe.

Ego-Perspektive erhöht die Immersion

Resident Evil 7 im Test

Die Entwickler haben sich etwa dazu entschlossen, dass ihr Resident Evil 7 komplett aus der Ego-Perspektive erlebt. Ihr steuert den Protagonisten Ethan also stets aus seiner Sicht, aus der Sicht eines Ego-Shooters wie Call of Duty. Mit der Entscheidung für die Ego-Perspektive bricht Capcom mit dem bisherigen Prozedere, ein Resident Evil aus der Schulterperspektive zu präsentieren. Vor vielen Jahren gab es bereits ein Resident Evil aus der Ansicht eines Ego-Shooters: Resident Evil - Survivor. Capcom gelingt es so, die Immersion, das Eintauchen in die Spielwelt zu verstärken.

Dieses Gefühl des Eintauchens wird noch durch andere Kleinigkeiten verstärkt. Steht ihr etwa direkt vor einer Wand, wollt ihr sicher mal die Gefahrenlage prüfen und um die Ecke luschern. Dabei legt Ethan auch mal eine Hand an die Wand, um sich etwas abzustützen. Das mag für manche zwar ein belangloses Detail sein, doch ist es eine Aktion, die ihr aus dem Alltag kennt. Ihr führt die Hand direkt vor das Gesicht. Jeden Tag putzt ihr Zähne oder drückt auf diese Weise eine Tür zu. Solche banalen Handlungen im Spiel ziehen euch stärker in die Ich-Perspektive von Ethan. Solche Stilmittel nutzen viele andere Spiele mit Ego-Perspektive äußerst selten oder gar nicht. Uns fallen gerade keine Titel ein außer Resident Evil 7.

Die wichtigsten Tipps für Resident Evil 7
Die wichtigsten Tipps für Resident Evil 7 Artikel Böses Biohazard besiegen Damit euch der Horror in Resident Evil 7 nicht überwältigt, haben wir euch einen Einsteiger-Guide mit wichtigen Tipps zum Überleben zusammengestellt. So entkommt ihr den Bakers. Jetzt anschauen

Die Waffen Capcoms: Licht, Schatten, Geräusche

In der Ego-Perspektive ist die Sicht eingeschränkt. Ihr wisst nie wirklich, ob jemand hinter euch steht. In älteren Spielen der Reihe hattet ihr Gegner oft besser im Blick, da die Kamera oft weiter oben oder hinten positioniert war. Capcom möchte euch in Resident Evil 7 lieber im Ungewissen lassen und das verstärkt etwaige Überraschungen und "Schockmomente".

Lauft einen Gang entlang, schummrig in Kerzenlicht getaucht und ihr seht vor euch eine Abzweigung nach rechts - der Boden knarrt, ein kurzes Hecheln. Ist da wer? Vielleicht haltet ihr kurz inne und wartet kurz ab, ob da nicht gleich ein Monster aus dem rechten Gang erscheint. Es kommt nichts. Ihr tastet euch vor, luschert um die Ecke und seht nichts. Keine Gefahr. Die Spannung vor dieser Gewissheit ist Capcom aber gelungen. Dauernd fragt ihr euch, ob nicht etwas hinter der Ecke lauert und euch mit scharfen Klauen packt. Durch wenig Licht sollt ihr möglichst den Überblick verlieren. Ihr sollt nicht genau sehen, was um euch passiert. Die fehlende Sicht und die Geräuschkulisse bestehend aus einer Vielzahl an Lauten beflügelt eure Fantasie. Capcom spielt mit eurer Vorstellungskraft und auch das ist ein wesentlicher Grund, warum Horror in solch einem Videospiel funktioniert.

Resident Evil 7 im Test

8 Bilder
Zur Galerie

Inspiration aus Horrorfilmen

Capcom hat sich zudem beim Aufbau der Szenen stark an berühmten Horrorfilmen orientiert, ohne richtig zu kopieren. Produktionen wie "Evil Dead", "Der Exorzist" oder "Blutgericht in Texas" hinterlassen (Blut-)Spuren und auch davon profitiert das Horrorerlebnis. Wie das genau im Spiel erfahrbar ist, verraten wir euch hier nicht. Erlebt es selbst. Vorher solltet ihr jedoch wichtige Tipps für Resident Evil 7 lesen.

Unser PlayStation-Quiz
Das große Sony PlayStation Quiz Frage 1 von 16
Zu welchem Spiel gehört das Design dieser limitierten PlayStation 4 Pro?

Stimmung ist besser als die Grafik

Der große Pluspunkt von Resident Evil 7 ist die Stimmung, einige Abstriche in puncto Grafik sind da schon zu verkraften. So wirken Animationen einiger Charaktere nicht sehr überzeugend, vor allem Gesichter in Nahaufnahmen. Einige Teile des Gesichtes sind starr, während sich andere bewegen. Das sieht nicht immer ganz natürlich aus.

Auch Texturen sind nicht immer schön. Gerade bei Möbelstücken sieht die Oberfläche etwas grob aus, sie wirken auch nicht sonderlich aufwendig modelliert. Meist stören grafische Mängel dieser Art aber kaum, da das Spiel ansonsten spannend bleibt.

Außerdem ist Resident Evil 7 für die PS4 Pro optimiert. Das bedeutet, dass ihr hochskalierte 4K-Auflösung und von der Bildtechnologie High Dynamic Range (HDR) profitiert. Natürlich benötigt ihr auch einen Fernseher, der diese Vorteile unterstützt.

Das ist das Gameplay von Resident Evil 7

Die Lebensenergie stets im Blick: Der Resident Evil-Spieler von heute trägt immer eine Smartwatch!
Die Lebensenergie stets im Blick: Der Resident Evil-Spieler von heute trägt immer eine Smartwatch! (Quelle: Screenshot netzwelt/Capcom)

Habt ihr ein Resident Evil schonmal gespielt, werdet ihr einige Spielelemente bestimmt auch in Resident Evil 7 wiedererkennen. So gibt es ein Inventar, das in der Regel zu klein ist. Kräuter, Chemikalien und Waffen passen nicht immer rein. Deshalb sucht ihr einen von mehreren Schutzräumen auf, in denen ihr all euren Krempel in eine Inventarkiste legt. Wo diese Kiste ist, findet ihr meist auch eine Speichermöglichkeit.

Resident Evil 7 und die besten Waffen zum Start

Wollt ihr den Bakers mal so richtig einheizen, solltet ihr euch ordentlich Waffen in die Tasche legen. Hier erfahrt ihr, wie ihr gute Waffen in Resident Evil 7 bekommt.


Fundorte anschauen

In Resident Evil 7 erkundet ihr das Haus der Baker-Familie und versucht, zu entkommen. Dabei sammelt ihr Gegenstände, löst Rätsel und kämpft mit verschiedenen Waffen gegen eines der Monster und die Familienmitglieder. Sie verfolgen euch im Spiel mit unterschiedlichen Laufwegen durch das Haus. Direkte Konfrontation ist nicht immer clever, manchmal solltet ihr einfach die Beine in die Hand nehmen und rennen.

Die Jagd der Bakers auf euch lässt sich jedoch leider schnell eindämmen. Werdet ihr verfolgt, könnt ihr schnell in einen Schutzraum rennen. Eure Gegner werden euch niemals verfolgen (Schwierigkeitsgrad: normal). Das macht die gute Immersion leider etwas zunichte. Immerhin trauen sich die Bakers nicht, Räume des eigenen Hauses zu betreten. Das ist wohl kaum Rücksicht. Capcom hätte sich hier vielleicht etwas Fieses einfallen lassen können. So ist diese Fluchtmöglichkeit etwas plump. Zudem missfällt es, dass es nur wenige Gegnertypen gibt.

Im Verlauf des Spiels werdet ihr auch Bossen gegenüberstehen (so besiegt ihr alle Bosse). Auch das ist typisch Resident Evil. Achtet unbedingt darauf, vor einem Kampf genügend Munition im Gepäck zu haben. Die Bosskämpfe sind zwar unterschiedlich, stets benötigt ihr jedoch Waffengewalt für den Erfolg.

Umfang etwas gering

Resident Evil 7 lässt sich ohne Probleme in weniger als zehn Stunden durchspielen. Ein Speedrunner hat es laut dem Videospiel-Portal Gamereactor sogar in weniger als zwei Stunden geschafft. Auch für einen etwas ungeübten Resident Evil-Spieler sollte es ein etwas kurzes Erlebnis sein.

Es gibt leider auch keinen echten Multiplayer. Ihr könnt eure Daten aus dem Spiel mit dem Online-Dienst RE Net abgleichen. Dort gibt es auch Ranglisten, in denen ihr euch mit anderen vergleichen könnt.

Habt ihr Probleme in Resident Evil7? Meldet euch hier
Habt ihr Probleme in Resident Evil7? Meldet euch hier Tipps Hakt der Horror? In Resident Evil 7 geht Horror auch anders. Wenn ihr Probleme auf PC, PS4 und Xbox One habt und das Spiel nicht richtig läuft, verzweifelt nicht. Meldet euch hier. Nach und nach findet ihr häufige Probleme und Lösungen im Überblick. Probleme melden

Das ist zwar ganz nett, ein wenig mehr Umfang hätte es in Resident Evil 7 schon sein dürfen. Zumindest noch ein zwei weitere Modi, aber immerhin wird es ja noch Erweiterungen geben und eine davon wird kostenlos sein - dazu weiter unten mehr.

Ohnehin sind wir der Meinung, dass wir lieber einen richtig guten Einzelspielermodus spielen als halbgare Einzel- und Mehrspieler-Modi. Der geringe Umfang hat in diesem Test keinen wesentlichen Einfluss auf die Endnote.

Resident Evil 7 in der virtuellen Realität mit PlayStation VR

Wir haben Resident Evil 7 mit PlayStation VR ausprobiert.
Wir haben Resident Evil 7 mit PlayStation VR ausprobiert. (Quelle: netzwelt)

Kauft ihr euch Resident Evil 7 für PS4, könnt ihr das komplette Spiel auch in der virtuellen Realität spielen. Es ist mit PlayStation VR kompatibel. Auf diese Weise taucht ihr abermals weiter ab in das Spielgeschehen. Wie gewohnt könnt ihr euch im Spiel mit Kopfbewegungen in der virtuellen Realität umsehen, aber nicht selbst durch das Zimmer laufen.

Wir finden die Immersion mit PlayStation VR abermals stärker als ohne die Brille, immerhin wollen wir uns dauernd umsehen. Es könnte ja ein Verrückter mit Messer aus einem Schrank springen.

Habt ihr eine Schusswaffe ausgerüstet, zielt ihr im VR-Modus mit Kopfbewegungen auf den Gegner, nicht mit einem Analogstick des Controllers. Das ist zwar ein wenig gewöhnungsbedürftig, ihr findet euch aber bestimmt schnell zurecht und dann macht das Schießen auch Spaß. Wenn ihr Gegnern besonders nahe seid und diese mit Waffen oder ähnlichen Objekten herumfuchteln, kommt das in VR noch plastischer bei euch an als ohne VR-Brille. Schade ist jedoch im VR-Modus, dass das Bild manchmal bei einigen Szenen schwarz wird. Das passiert im Test etwa, wenn sich Ethan gehockt durch Hindernisse bewegt und dabei normalerweise eine Art Zwischensequenz gezeigt wird. Das schwarze Bild stört die Immersion für einen kurzen Moment.

Münze aus der Demo für das Hauptspiel freischalten
Münze aus der Demo für das Hauptspiel freischalten Artikel "Resident Evil 7 Teaser Demo: Beginning Hour" Die Demo für Resident Evil 7 gibt es für PC, PS4 und Xbox One. "Beginning Hour" ist ein Vorgeschmack, bietet euch aber die schmutzige Münze, die ihr für das Hauptspiel freischalten könnt. Das Rätsel um ihre Bedeutung ist nun endlich gelüftet. Jetzt lesen

Spielt die Demo vor der Installation von Resident Evil 7

Seid ihr schon überzeugt vom Kauf von Resident Evil 7? Wartet kurz. Seid Mitte 2016 gibt es die kostenlose Teaser-Demo "Resident Evil 7 - Beginning Hour", die ihr ausprobieren könnt. Löst ihr in dieser Demo ein Rätsel, bekommt ihr dort einen Gegenstand für das Hauptspiel.

Es handelt sich um eine dreckige Münze. Es ist noch nicht klar, was der Transfer der Münze bewirken soll, doch wir denken: "Mehr Spannung, mehr Spaß." In einem Artikel seht ihr ein Video, durch das ihr in Resident Evil 7 die dreckige Münze bekommt.

Resident Evil 7: DLCs angekündigt

Falls euch das Hauptspiel zu kurz sein sollte, könnten euch die angekündigten Erweiterungen (DLCs) positiv stimmen. Capcom wird im Frühjahr 2017 bereits einen zusätzlichen Gratisinhalt namens "Kein Held" veröffentlichen, verspricht das Unternehmen auf der offiziellen Webseite zum Spiel.

Später im Jahr erscheinen noch zwei kostenpflichtige Inhalte: "Verbotenes Filmmaterial 1" und "Verbotenes Filmmaterial 2". Jeder DLC enthält drei Inhalte: zwei Videokassetten und jeweils einen neuen Spielmodus ("Ethan muss sterben" und "Jacks 55. Geburtstag"). Alle Erweiterungen sichert ihr euch vorab mit dem Season Pass von Resident Evil 7.

Resident Evil 7: Fazit

So funktioniert Horror in Videospielen 8.5/10

Capcom wagt Neues mit Resident Evil 7 und das begrüßen wir. Mehr Stimmung, mehr Spannung und ein wenig mehr Stress wird so mancher von euch verspüren als noch in vorigen Spielen der Reihe. Für Zartbesaitete ist diese Aufregung vielleicht zu viel, aber es soll nunmal Survival-Horror sein. Dank der überwiegend tollen Immersion und dank des Gruselflairs sind auch grafische Mängel, der etwas dünne Umfang und die wenigen Gegnertypen verkraftbar.

Das hat uns gefallen

  • Gruselige Atmosphäre
  • Gute Soundeffekte
  • Von Horrorfilmen inspiriert
  • Mit PSVR kompatibel
  • Klassische Elemente aus Resident Evil
  • Support auf PS4 Pro
  • New Game+

Das hat uns nicht gefallen

  • Grafik und Animationen nicht immer top
  • Wenige Gegnertypen
  • Schnell durchgespielt
  • Etwas geringer Umfang
Testnote 8,5 von 10
Darius Schuiszill NEU
Bewertet von Darius Schuiszill
7,0 / 10
Spielzeit

Spielzeit Wie lange ist die durchschnittliche Spielzeit? Wie viele Stunden kann ich Spaß am Multiplayer-Modus haben? Ein Punkt auf der Skala entspricht zehn Spielstunden.

9,0 / 10
Einstieg

Einstieg Wie einfach gelingt der Einstieg ins Spiel? Brauche ich eine enorme Eingewöhnungszeit? Ziehen sich die ersten Stunden durch lange Tutorials in die Länge? Lässt mich das Spiel ohne Anleitungen ratlos zurück?

8,0 / 10
Technik

Technik Wird das Spiel von Bugs geplagt? Beeinträchtigen starke Performance-Probleme das Spiel? Funktionieren die Online-Modi einwandfrei?

Informationen zum Spiel

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

9
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Resident Evil 7 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 9 von 10 möglichen Punkten bei 122 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Resident Evil 7 wurde in folgende Videospiel-Bestenlisten einsortiert.

Das könnte dich auch interessieren

zur
Startseite

zur
Startseite