Star Wars Battlefront 2 im Test: Lootbox(t) Vader

Scifi-Shooter von EA

Wir haben Star Wars Battlefront 2 für euch getestet.

Ein Shitstorm fegte EA schon vor Veröffentlichung von Star Wars Battlefront 2 entgegen. Pay-to-win und teure Ikonen wie Darth Vader stoßen bei Fans eben nicht auf Gegenliebe. Ist Battlefront 2 nun trotz Lootboxen und abgeschalteter Mikrotransaktionen noch ein guter Shooter? Erfahrt es im Test.

Inhaltsverzeichnis

  1. Abwechslungsreiche Kampagne
  2. So spielt sich der Multiplayer von Star Wars Battlefront 2
  3. Sternenkarten und der Lootbox-Shitstorm
  4. Star Wars Battlefront 2 mit epischen Raumschlachten
  5. Mit Koopmodus und geteiltem Bildschirm
  6. Schicke Grafik und hakelige Animationen
  7. Fazit

Schwer atmend tritt Darth Vader aus seinem Raumschiff. Gebieterisch schreitet er durch die Reihen der Soldaten. Wer ihm dumm kommt, wird erwürgt - und zwar mit der dunklen Seite der Macht. Wer dem Imperator, dem Anführer des Imperiums, auf die Füße tritt, wird mit Blitzen aus seinen Händen geschockt. Das sollte euch zu denken geben, wenn ihr wirklich eine Karriere im galaktischen Imperium anstrebt. Individuelle Kleidung ist verboten, eurem Helm dürft ihr nur auf Befehl abnehmen und Vorgesetzte sind nicht gerade nachsichtig, wenn ihr mal einen Fehler macht. Was euch droht? Lest den Absatz noch mal von vorn.

Während der Vorgänger Star Wars Battlefront keine echte Singleplayer-Erfahrung bietet, ändert sich dies mit dem zweiten Teil. In Star Wars Battlefront 2 dürft ihr eine Einzelspielerkampagne genießen, dieses Mal aber auf der Seite der Bösen. Ihr sollt dem "Rebellenabschaum" mal so richtig in den Hintern treten und gute Werte ablegen (aber bitte nur im Spiel!).

Star Wars Battlefront 2 Test
Es verschlägt euch wieder nach Endor. Achtung...
Sternenzerstörer verdecken das Weltall.
Raumschlachten gibt es in der Kampagne und im...
8 Bilder
Jetzt ansehen

In der Kampagne von Star Wars Battlefront 2 schlüpft ihr in die Rolle von Iden Versio, heißt es auf der offiziellen Webseite zum Spiel. Sie ist Kommandeurin des Inferno-Trupps des Imperiums. Es handelt sich dabei um eine Spezialeinheit, die extrem tödlich sein soll.

Abwechslungsreiche Kampagne

Publisher EA bewirbt die Kampagne als große Neuerung und wir haben sie mehrere Stunden gespielt. Positiv fallen die abwechslungsreichen Missionen auf. Mal schießt ihr euch in Ego-Shooter-Manier durch einen Waldmond, mal kämpft ihr in eurem kleinen Kampfschiff gegen große Raumkreuzer und Abfangjäger. Zur Abwechslung steuert ihr auch Helden wie Luke Skywalker über die Oberfläche eines bunten Planeten voller Gefahren.

Spielerisch geht es also über den Boden, Hügel, Wälder und durch den Weltraum, aber auch die Geschichte bietet Substanz. Sie gewährt euch immerhin mehr Einblicke in die Charaktere der "Bösen", als ihr es sonst aus Filmen und Serien zu Star Wars kennt. Dabei wird etwa mehrmals deutlich, dass die Soldaten des Imperiums nicht alle blind dem Imperator folgen, sondern auch Zweifel hegen und hinterfragen. So entstehen Konflikte und mit ihnen Spannung.

So spielt sich der Multiplayer von Star Wars Battlefront 2

Blicken wir aber auf die Multiplayer-Komponente von Star Wars Battlefront 2, das Herzstück des Shooters, denn das ist es, was ein Battlefront wirklich ausmacht. Stürzt ich euch mit anderen Spielern in galaktische Kämpfe, seid ihr zu Fuß, in Panzern oder in Raumschiffen unterwegs - Action ist garantiert.

Ihr wählt eine Fraktion wie das Imperium, die Rebellen oder die Separatisten und sucht euch dann eine Charakterklasse aus - etwa einen Soldaten der Sturmtruppen oder einen imperialen Offizier. Vor einer Partie sucht ihr euch wie im Vorgänger Sternenkarten aus, mit denen ihr Boni im Spiel erhaltet.

Diese Ego-Shooter spielt ihr kostenlos

Ihr wollt Gratis-Shooter? Wie wäre es mit diesen Spielen?


Jetzt ansehen

Ihr könnt euch im Multiplayer einfach nur über den Haufen ballern oder Missions-basierte Modi wählen. So gilt es zum Beispiel, bestimmte Zonen einer Karte gegen den Feind zu verteidigen. Wird eine Zone eingenommen, muss sich der Verteidiger zurückziehen und eine andere Zone halten.

Der Spielfluss ist schnell und Waffen verziehen im Kampf auch nicht wirklich. Star Wars Battlefront 2 ist ein Shooter, der leicht handzuhaben ist - für echte Shooter-Veteranen ist das Gameplay womöglich zu simpel und oberflächlich. Haltet ihr den Abzug aber immer durchgedrückt, werdet ihr dafür bestraft. Die Waffe kann überhitzen. In dem Fall muss sie abkühlen und in der Zeit dürft ihr damit nicht schießen. In solchen Momenten seid ihr dann sehr verwundbar, vor allem dann, wenn ein gegnerischer Held mit Lichtschwert auf euch eindrischt. Helden wie Rey aus dem Film Star Wars: Das Erwachen der Macht oder böse Buben wie Darth Maul sind in Battlefront 2 spielbar. Helden haben sogar "Heldenraumschiffe" mit ganz besonderen Funktionen. Darth Maul kann seinen Jäger zum Beispiel tarnen.

Star Wars-Quiz
Kennst du dich mit Star Wars aus? Frage 1 von 25
Wie viele Strahlen bündeln sich beim Todesstern-Schuss in Episode vier?

Sternenkarten und der Lootbox-Shitstorm

Die simple Shooter-Mechanik ergänzt Entwickler DICE abermals mit den sogenannten "Sternenkarten". Ihr könnt drei Karten für eine Partie auswählen, die euch besondere Effekte bescheren - etwa eine Granate oder einen Geschützturm sowie Heldenfähigkeiten.

Diese Karten können von entscheidender Bedeutung sein, denn mit einer guten Sternenkarte seid ihr für den Kampf vielleicht besser gerüstet als euer Gegner. Sternenkarten findet ihr in Lootboxen, die ihr für die Währung Credits erwerbt. Es ist Glücksspiel, ob ihr aus einer Kiste eine gute Karte zieht oder nicht.

Hier haben die Entwickler ein gefährliches Spiel mit den Fans betrieben, denn anfangs war die Integration einer Premiumwährung (Kristalle) geplant, die ihr mit Echtgeld kaufen könnt. Wer also viel Geld investieren würde, hätte wohl eine größere Chance auf gute Sternenkarten und damit auf den Sieg im Multiplayer. Fans kritisierten schon vor Veröffentlichung des Spiels den Pay-to-win-Aspekt dieses Konzepts. Zudem waren sie erzürnt, dass Star Wars-Ikonen wie Luke Skywalker oder Darth Vader nur zur Freischaltung für viele Credits geplant waren. Ein ganzer Shitstorm wurde bereits vor Release von Star Wars Battlefront 2 ausgelöst.

Interview mit Star Wars-Synchronsprechern: So hören sich Helden an
Interview mit Star Wars-Synchronsprechern: So hören sich Helden an Artikel Stimmen von Leia, Luke und Han Der erste Star Wars Battlefront-DLC "Schlacht von Jakku" ist da und auch der siebte Star Wars-Film ist nicht mehr fern. Wir haben die deutschen Synchronsprecher von Luke Skywalker, Prinzessin Leia und Han Solo für ein Interview getroffen. Jetzt anschauen

Disney habe EA daraufhin dazu gedrängt, die Mikrotransaktionen in Star Wars Battlefront 2 abzuschalten. Dies ist auch geschehen. Seitdem arbeiten die Entwickler daran, sie sinnvoll wieder zu integrieren.

Neben des kritikwürdigen Umganges mit Lootboxen und Pay-to-win missfällt auf vielen Karten (Maps) aber auch die mangelhafte Abgrenzung des Spielgebiets. Es gibt nicht immer klare Grenzen wie Mauern, stattdessen gibt es manchmal plötzlich die Warnung, wieder in das Spielgebiet zurückzukehren. Dazu läuft ein Countdown ab und die Bildschirmfarbe ändert sich. Das nervt durchaus und verringert die Immersion (das Eintauchen in das Spielerlebnis), da einem suggeriert wird, weiterlaufen zu können.

Star Wars Battlefront 2 mit epischen Raumschlachten

Flottes Gameplay und Helden gibt es bereits in Star Wars Battlefront und der zweite Teil hebt sich mit Raumschlachten vom Vorgänger ab. So gibt es den Modus "Sternenjäger-Angriff", in dem sich Rebellen und das Imperium Kämpfe im Weltall liefern.

Wir spielen wieder das Imperium und müssen in dem Modus Rebellenangriffe abwehren. Vor einer Partie wählen wir eines von vielen originalen Raumschiffen: den normalen TIE Fighter, den wendigen TIE Interceptor und den bulligen TIE Bomber. Je nach Raumschiff könnt ihr im Kampf unterschiedliche Fertigkeiten einsetzen, mit dem TIE Bomber schießt ihr etwa Raketen auf mehrere Ziele gleichzeitig.

Wir sind durchaus beeindruckt vom Actiongehalt der Kämpfe. Überall blitzen Lasergeschosse, feindliche X-Wing-Raumschiffe schrammen unser Kampfschiff. Kurzzeitig verlieren wir die Orientierung aufgrund unserer waghalsigen Ausweichmanöver. Verfolgungsjagden führen knapp an der Oberfläche einer Raumstation oder direkt über riesigen Sternenzerstörern statt. Es macht Spaß, es sieht geil aus. Star Wars Battlefront 2 ist ein echter Krieg der Sterne. Ganz nebenbei: Mit dem Imperium waren wir wieder auf der siegreichen Seite.

Mit Koopmodus und geteiltem Bildschirm

Kampagne und Online-Multiplayer sind weiterhin nicht die einzigen Optionen für eine Runde Battlefront 2. Besucht euch zuhause ein Freund, könnt ihr auch im geteilten Bildschirm kooperativ spielen. Ihr könnt Bots hinzuschalten und auch gegeneinander antreten. Wir finden hier die Auswahl der Karten und Modi etwas gering. So haben wir keine Raumschlachten im geteilten Bildschirm finden können, ebenso wenig die aus mehreren Vorgängerspielen bekannten Speederbike-Rennen durch Endor - richtig schade!

Schicke Grafik und hakelige Animationen

Grafisch zaubert EA mit Star Wars Battlefront 2 wirklich etwas auf den Bildschirm. Vor allem in Raumfahrzeugen kommt die schöne Grafik zur Geltung. Weitsicht, Details an Raumschiffen oder an der Oberfläche eines Planeten überzeugen. Ein wenig schade ist, dass die Laufanimationen der Charaktere immer noch ziemlich hölzern aussehen. Insgesamt trübt das den Gesamteindruck der Optik aber nicht wesentlich. Das Spiel sieht richtig gut aus.

Star Wars Battlefront 2: Fazit

Guter Shooter trotz Shitstorm 8/10

Mit Star Wars Battlefront 2 bringt euch EA wieder so richtig Krieg der Sterne ins Haus. Mit einer Einzelspielerkampagne und den Raumschlachten drehen die Entwickler an den richtigen "Raumschiffsschrauben", um die Marke noch besser zu machen. Die Animationen, einige fehlende Inhalte und der Umgang mit dem Thema "Lootboxen" hinterlassen leider einen faden Beigeschmack, bei dem auch Darth Vader noch einmal tief einatmen muss.

Das hat uns gefallen

  • Gute Grafik
  • Actionreiches Gameplay
  • Star Wars-Feeling
  • Viele Modi
  • Raumschlachten
  • Nette Kampagne
  • Koop möglich
  • Splitscreen

Das hat uns nicht gefallen

  • Hakelige Laufanimationen
  • Kein Speederbike-Rennen
  • Keine Raumschlachten im Splitcreen-Modus
  • Unklarer Umgang mit Lootboxen
Testnote 8,0 von 10
Darius Schuiszill NEU
Bewertet von Darius Schuiszill
8,0 / 10
Spielzeit

Spielzeit Wie lange ist die durchschnittliche Spielzeit? Wie viele Stunden kann ich Spaß am Multiplayer-Modus haben? Ein Punkt auf der Skala entspricht zehn Spielstunden.

8,0 / 10
Einstieg

Einstieg Wie einfach gelingt der Einstieg ins Spiel? Brauche ich eine enorme Eingewöhnungszeit? Ziehen sich die ersten Stunden durch lange Tutorials in die Länge? Lässt mich das Spiel ohne Anleitungen ratlos zurück?

8,0 / 10
Technik

Technik Wird das Spiel von Bugs geplagt? Beeinträchtigen starke Performance-Probleme das Spiel? Funktionieren die Online-Modi einwandfrei?

Informationen zum Spiel

Mehr zum Thema, wie wir mit Testgeräten verfahren, wie wir testen und den allgemeinen Leitfaden für unsere Redaktion findet ihr in unseren Transparenz-Richtlinien.

8
Leserwertung

Hier könnt ihr das Produkt Star Wars Battlefront 2 selbst bewerten.

Die Leserwertung beträgt 8 von 10 möglichen Punkten bei 94 abgegebenen Stimmen.
Vielen Dank für deine Bewertung!

Bestenlisten

Star Wars Battlefront 2 wurde in folgende Videospiel-Bestenlisten einsortiert.

Das könnte dich auch interessieren

  1. Gastkommentar · 

    Super Gameplay aber ohne mehrere tausende von euro auszugeben kann müsste man 10 jahre spielen um auch nur die hälfte freizuschalten. Wie kann man nur ein Gatcha system in ein Kauf spiel packen. Schade um das schöne spiel.

Einsortierung und Informationen zum Spiel

Es wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Gaming, Testbericht, EA, Shooter-Spiele, PC-Spiel, Shooter, DICE, Sony PlayStation 4, Microsoft Xbox One und Star Wars Battlefront 2.

zur
Startseite

zur
Startseite